Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Plätzchen backen ohne Gluten: Alternative Mehle verwenden
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Plätzchen backen ohne Gluten: Alternative Mehle verwenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 03.12.2015
Auch wer kein Gluten verträgt, kann Plätzchen backen - mit den entsprechenden Mehlalternativen. Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Berlin

Mit einer Glutenunverträglichkeit wird das Weihnachtsplätzchen backen etwas komplizierter - aber nicht unmöglich. Denn weil Gluten in Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel und Grünkern enthalten ist, dürfen diese ganzen Zutaten schon einmal nicht in die Plätzchen.

Alternativ lässt sich aber Mehl aus Reis, Mais, Hirse, Quinoa, Buchweizen oder Amaranth verwenden. Darauf weist die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) hin.

Glutenfreie Mehlmischungen gibt es fertig zum Beispiel in Reformhäusern. Wer selbst mischen möchte, kann ein Mehl etwa aus Buchweizen, Hirse und Reis mahlen. Dann braucht es noch ein Bindemittel: Pro 100 Gramm Mehlmischung kommen zum Beispiel 1-2 Gramm Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl zum Einsatz. Bei Gewürzen greift man am besten auf einzelne zurück, nicht auf Mischungen, denn diese können Spuren von Gluten enthalten.

Wichtig ist noch: Die Küchenflächen müssen vor dem Weihnachtplätzchen backen saubergemacht werden, damit keine glutenhaltigen Brotkrümel den Teig verunreinigen. Die fertigen Plätzchen brauchen außerdem ihre eigenen Dosen und werden nicht zusammen mit glutenhaltigen Plätzchen aufbewahrt.

dpa

Und noch ein neues Warnzeichen, diesmal geht es um Salz. In New York wird jetzt auf Speisen hingewiesen, in denen mehr Salz als üblich ist. Und der Streit ist da: Hilft das? Oder nervt das?

02.12.2015

Der Winter ist da. Die Tage sind kurz. Die Sonne lässt sich selten blicken. Die trübe Stimmung kann auf das Gemüt drücken. Aber es gibt da kleine Tricks. Lust auf Süßes?

01.12.2015

Inwieweit sie überhaupt etwas nutzen, ist umstritten. Aber wer zu Nahrungsergänzungsmitteln greift, sollte sie sparsam verwenden. Sonst besteht die Gefahr einer ungesunden Überdosierung.

30.11.2015
Anzeige