Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles "Öko-Test": Vollkornreis ist häufig mit Arsen belastet
Mehr Essen & Trinken Aktuelles "Öko-Test": Vollkornreis ist häufig mit Arsen belastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 17.02.2017
In Vollkornreis stecken viele Vitamine und Mineralstoffe. Doch bei einer Untersuchung wurde in mehreren Fälle auch Arsen entdeckt. Quelle: Bodo Marks/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Vollkornreis enthält mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe als weißer Reis. Gesünder sind die Körner damit aber nicht automatisch, zeigt das Ergebnis einer Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test".

Von sieben überprüften Marken schnitten drei mit der Note "ungenügend" ab, zwei mit "mangelhaft" und zwei mit "befriedigend", berichtet die

Zeitschrift (Ausgabe 2/2017). In sechs der sieben Proben habe das Labor stark erhöhte Werte von anorganischem Arsen gefunden, das als krebserregend gilt. Die Reispflanze nimmt Arsen aus dem Boden auf und reichert es an.

EU-weit gibt es seit 2016 unterschiedlich hohe Grenzwerte für Arsen in Reis und Reisprodukten. Für Vollkorn- und Parboiled-Reis gilt die Obergrenze von 0,25 Milligramm pro Kilogramm. Für weißen Reis, der nicht parboiled vorbehandelt wurde, gilt der Grenzwert von 0,2 Milligramm pro Kilogramm Reis. Die "Öko-Test"-Stichprobe hat sich am EU-Grenzwert für weißen Reis orientiert. Als "stark erhöht" bewertete "Öko-Test" dabei Anteile von 0,1 bis 0,2 Milligramm pro Kilogramm.

Neben Vollkornreis testeten die Prüfer auch Basmati- und weißen Langkornreis. Hier sehen die Ergebnisse besser aus: Der Basmatireis schneidet "sehr gut" bis "ausreichend" ab, der weiße Langkornreis immerhin mit "gut" bis "ausreichend". Allerdings sollten Verbraucher beim weißen Reis lieber nicht die parboiled-Variante wählen, empfiehlt die Zeitschrift. Bei den vorbehandelten Sorten seien ebenfalls erhöhte Arsenwerte gefunden worden.

dpa

Gelegentlich gelangen Lebensmittelprodukte in den Handel, die gefährliche Bakterien enthalten. Das gilt derzeit für die Vollmilch der Marke Milbona. Da ein Gesundheitsrisiko besteht, müssen Verbraucher schnell handeln.

15.02.2017

Tiefkühlkost – egal ob Fertigprodukt oder Selbstgekochtes – hat viele Vorteile. Und sie ist nicht unbedingt schlechter als frische Lebensmittel. Beim Kaufen, Einfrieren und Auftauen gibt es aber einiges zu beachten.

15.02.2017

Küchenkräuter liefern nicht nur einen würzigen Geschmack, sondern auch viele Vitamine. Daher sollten Kerbel, Schnittlauch und Petersilie das ganze Jahr über in der Küche zum Einsatz kommen.

15.02.2017
Anzeige