Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Kohl und Feldsalat sind gute Vitaminiquellen im Winter
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Kohl und Feldsalat sind gute Vitaminiquellen im Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 30.10.2018
Rotkohl enthält neben viel Vitamin C auch Senföle, die gegen Bakterien wirken. Quelle: Andrea Warnecke
Berlin

Wer im Winter auf der Suche nach Vitaminen ist, denkt vielleicht an exotische Früchte oder Zitronen. Dabei gibt es auch eine große Auswahl an heimischen Gemüsesorten, die viele Vitamine enthalten.

Einen Überblick gibt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe November 2018):

Feldsalat: Die grünen Blätter enthalten dreimal so viel Vitamin C wie Kopfsalat, außerdem reichlich Folsäure und Eisen. Feldsalat schmeckt entweder allein oder gemischt mit anderen Salaten.

Rot- und Weißkohl: Sie lassen sich gut lagern und sind deshalb den ganzen Winter über erhältlich. Sie enthalten viel Vitamin C, Ballaststoffe und sogenannte Senföle. Letztere wirken unter anderem antibakteriell.

Grünkohl: Er enthält neben reichlich Vitamin C auch Folsäure, Vitamin K und A.

Rosenkohl: Die intensiv schmeckenden Minikohlköpfe enthalten ebenfalls viel Vitamin C, aber auch Vitamin K sowie zusätzlich Ballaststoffe. Rosenkohl gart besonders schnell, wenn man ihn am Strunk kreuzweise einschneidet.

dpa

Es geht buchstäblich um die Wurst. Wer hat den beliebtesten Imbiss der Deutschen erfunden und woher stammt er? Womöglich nicht aus Berlin oder aus Hamburg, sondern aus einer Schlossküche in Bückeburg. Vater der Currywurst könnte ein Sauerländer sein.

30.10.2018

Pizza-Liebhaber aufgepasst: Produkte der Marke Gustavo Gusto wurden zurückgerufen. Diese stehen im Verdacht, verunreinigt zu sein. Betroffen sind Verkaufsstätten in drei Bundesländern.

30.10.2018

In den Honig "Dogal Bal" sind möglicherweise Heftklammern geraten. Daher hat der Hersteller das Produkt zurück gerufen. Welche Packungen betroffen sind, erkennen Verbraucher an dem Mindesthaltbarkeitsdatum.

29.10.2018