Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Besser nicht in Smoothies: Obstkerne und gefrorene Früchte
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Besser nicht in Smoothies: Obstkerne und gefrorene Früchte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 13.09.2016
Smoothies sollten besser keine tiefgefrorenen Früchte enthalten. Quelle: Mascha Brichta
Anzeige
Düsseldorf

Auch in fruchtigen Smoothies ist nicht alles gesund und bekömmlich. Obstkerne zum Beispiel von Äpfeln, Aprikosen und Kirschen sollten nicht einfach mit in den Mixer gegeben werden, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Kerne könnten bei der Verdauung Blausäure bilden - und diese kann in größeren Mengen Vergiftungen mit Atemnot, Erbrechen und Krämpfen verursachen.

Auch tiefgefrorene Beeren sollten nicht direkt aus dem Gefrierfach in einen Smoothie gegeben werden, sie sollten zuvor auf mehr als 90 Grad erhitzt werden. Denn die gefrorenen Früchte können nach Angaben der Verbraucherschützer mitunter mit krankmachenden Noroviren belastet sein. Durch das Erhitzen werden diese abgetötet. Am besten für die Verarbeitung zu Smoothies sind frische Früchte.

dpa

Roséwein passt gut zu sommerlichen Gerichten wie Salaten oder gegrilltem Fisch. Seine besondere Farbe bekommt er aber nicht durch eine Mischung aus Weiß- und Rotweinen.

13.09.2016

Das Beste zum Schluss: Ein perfektes Sommerdessert schmeckt luftig, frisch und süß - und ist im Handumdrehen selbst gemacht.

13.09.2016

Weiße Stellen auf dem Käse: Viele Verbraucher sind sich dann unsicher, ob sie den Käse noch essen dürfen.

13.09.2016
Anzeige