Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Beim Gänsebraten auf Herkunft und Kennzeichnung achten

Ernährung Beim Gänsebraten auf Herkunft und Kennzeichnung achten

Traditionell in der Adventszeit steigt die Nachfrage nach Gänsebraten. Bestimmte gesetzlich gekennzeichnete Produkte, zeigen dem Verbraucher, unter welchen Bedingungen das Tier gehalten wurde.

Voriger Artikel
Marzipan oder Persipan: Das sind die Unterschiede
Nächster Artikel
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet

Gerade in der Weihnachtszeit wächst der Appetit auf Gänsebraten.

Quelle: Roland Weihrauch/dpa

Bonn. Ein Gänsebraten Weihnachten? Wer darauf nicht verzichten möchte, sollte ein Tier aus artgerechter Haltung kaufen. Das rät der Deutsche Tierschutzbund. Insbesondere Betriebe in Deutschland werden demnach meist strenger kontrolliert, und Tierquälerei wie Lebendrupf ist verboten.

Gänse für den Braten kämen oft aus Haltungen in Polen, Ungarn oder Tschechien. Dort leben die Tiere den Angaben zufolge gedrängt und ohne Zugang zu einer Wasserstelle.

Wer ganz sicher sein will, sollte nur Gänsebraten mit einer gesetzlich geschützten Kennzeichnung kaufen. Dazu gehören: "Auslaufhaltung", "bäuerliche Auslaufhaltung", "bäuerliche Freilandhaltung", "Bio-"" oder "Ökogans".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles