Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Mietrechtstipp Vorzeitige Wohnungsübergabe nur auf freiwilliger Basis
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Vorzeitige Wohnungsübergabe nur auf freiwilliger Basis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 07.08.2017
Die Schlüsselübergabe kann auch schon vor Vertragsbeginn erfolgen - allerdings trägt dann der Mieter die Verantwortung für die Wohnung. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Berlin

Wer eine Wohnung angemietet hat, will diese möglichst schnell nutzen können, um seinen Einzug vorzubereiten. Der Mieter hat jedoch grundsätzlich keinen Anspruch auf Übergabe der Wohnung vor Vertragsbeginn. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Allerdings können Vermieter und Mieter vereinbaren, dass der Mieter die Wohnung schon früher beziehen darf. Sollte für diese vorzeitige Nutzung nicht explizit ein Entgelt vereinbart worden sein, darf der Vermieter hierfür auch kein Geld verlangen.

Mit der früheren Übergabe an den Mieter übernimmt dieser die Verantwortung für die Wohnung. Auch wenn er die Wohnung nicht sofort beziehen sollte, muss er dafür Sorge tragen, dass keine Schäden entstehen.

In vielen Fällen wird der Vermieter aber die Wohnung nicht vor Vertragsbeginn übergeben können. Denn der Vormieter darf die Wohnung bis zum Ablauf seines Mietverhältnisses nutzen - auch wenn er bereits ausgezogen ist.

dpa

Vermieter dürfen ihre Wohnungen nahen Verwandten überlassen. Für diesen Zweck können sie auch Eigenbedarf geltend machen. Ob sie dabei auf Mieteinnahmen verzichten, spielt bei der Entscheidung über die Rechtmäßigkeit des Eigenbedarfs keine Rolle.

03.08.2017

Grundlegende Änderungen in der Wohnung sind ohne Erlaubnis in der Regel unzulässig. Allerdings gilt das nicht in jedem Fall: Verbessern Mieter objektiv die Mietsache, kann ein Einbau auch ohne das Okay vom Vermieter in Ordnung sein.

26.07.2017

Hunde sind der Deutschen liebstes Haustier. Wer seinen Vierbeiner in der Wohnung hält, muss dabei Rücksicht auf andere Hausbewohner nehmen. Ist die Lärmbelästigung zu hoch, droht die Kündigung.

17.07.2017
Anzeige