Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Mietrechtstipp Vermieter dürfen Bewerbungsunterlagen nicht ewig aufheben
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Vermieter dürfen Bewerbungsunterlagen nicht ewig aufheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 21.03.2016
Manche Wohnungsinteressenten geben ganze Bewerbungsmappen ab, um ihre Chancen um die ersehnte Bleibe zu erhöhen. Vermieter dürfen die darin übermittelten Daten nicht unbegrenzt aufbewahren. Quelle: Jens Schierenbeck
Anzeige
Berlin

Wer sich um eine Wohnung bewirbt, muss dem Vermieter in der Regel einige Bewerbungsunterlagen geben. Der Vermieter darf die hierbei übermittelten Daten nur so lange aufbewahren, wie es für seine Geschäftszwecke erforderlich ist, so der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Erhält der Mietinteressent die Wohnung, darf der Vermieter die Bewerbungsunterlagen zu der Mieterakte hinzufügen. Dort kann sie auch noch für eine gewisse Zeit nach Beendigung des Mietverhältnisses bleiben. Erhält der Mietinteressent die Wohnung nicht, dann darf der Vermieter die Unterlagen nur so lange behalten, wie es für seine Auswahl erforderlich ist.

Spätestens wenn die Wohnung endgültig vermietet ist, muss er die Bewerbungsunterlagen vernichten oder dem Interessenten zurückgeben. Die Unterlagen dürfen nur dann länger aufbewahrt werden, wenn der Mieter dies beispielsweise für die Bewerbung für eine eventuell zukünftig frei werdende Wohnung ausdrücklich wünscht.

dpa

Mieter können eine fristlose Kündigung des Vermieters abwenden, wenn sie die Mietrückstände beim Vermieter rechtzeitig ausgleichen. Wichtig ist jedoch, dass es in den vergangenen zwei Jahren keine Zahlungsengpässe gab.

17.03.2016

Grundsätzlich gilt: Ein Mieter hat die ersten drei Werktage des Monats Zeit, um die Miete zu zahlen. Warum der Samstag dabei nicht mitzählt - beim Kündigungsschreiben hingegen schon -, erklärt der Deutsche Mieterbund.

14.03.2016

Nicht immer sind Mieter und Vermieter einer Meinung. In Streitfällen sollten allerdings gewisse Regeln eingehalten werden. Denn wer über seinen Vermieter zum Beispiel falsche Anschuldigungen verbreitet, lebt riskant.

07.03.2016
Anzeige