Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Mietrechtstipp Betriebskostenvorauszahlungen - Fristen für Rückerstattungen
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Betriebskostenvorauszahlungen - Fristen für Rückerstattungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 03.11.2014
Mieter können sich ein Betriebskostenguthaben auszahlen lassen, zumindest wenn keine anderslautenden Vereinbarungen getroffen wurden. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Mieter, die zu viel vorausgezahlt haben, können die Differenz umgehend zurückfordern.

Stellt sich bei der jährlichen Betriebskostenabrechnung heraus, dass die Vorauszahlungen zu hoch waren, muss der Vermieter den Überschuss zurückerstatten. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Die Auszahlung des Guthabens muss unmittelbar im Anschluss an die Übersendung der Abrechnung erfolgen.

Der Vermieter darf den Überschuss nicht für die Vorauszahlungen der nächsten Abrechnungsperiode einbehalten. Dies ist nur möglich, wenn Vermieter und Mieter hierzu eine gesonderte Vereinbarung treffen. Sollten jedoch Rückstände bei der Miete bestehen, darf der Vermieter das Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung mit den Schulden verrechnen.

Sollte absehbar sein, dass die Vorauszahlungen auch für die anstehende Abrechnungsperiode zu hoch sind, kann die Summe herabgesetzt werden. In der Regel erfolgt dies durch den Vermieter zeitgleich mit der Abrechnung. Andernfalls darf der Mieter Vorauszahlungen auch selbst entsprechend senken.

dpa

Eine Wohnung lässt sich leichter vermieten oder verkaufen, wenn in der Annonce Bilder zu sehen sind. Dennoch haben Mieter das Recht, ein Fotoshooting in den eigenen vier Wänden abzulehnen.

27.10.2014

Wenn der Vermieter die Heizung modernisieren will, muss er dies den Mietern spätestens drei Monate vor Beginn der Arbeiten in schriftlicher Form mitteilen. In der Zeit können Mieter Einspruch einlegen.

20.10.2014

Laut Mietvertrag soll die Wohnung 100 Quadratmeter groß sein. In Wirklichkeit sind es aber nur 92 Quadratmeter. Für Mieter ärgerlich, denn in diesem Fall können sie sich nicht wehren.

13.10.2014
Anzeige