Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Videoüberwachung an Haustür vom Mietshaus nicht erlaubt
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Videoüberwachung an Haustür vom Mietshaus nicht erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 29.02.2016
Die einen fühlen sich überwacht, andere sicherer - erlaubt ist eine Kameraüberwachung aber in Mietshäusern nur unter bestimmten Bedingungen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Kiel

Vermieter und Mieter dürfen nicht ohne weiteres eine Videokamera im und am Haus einsetzen. Gemeinschaftsflächen gelten als geschützte Räume: Der Hauseingang, der Flur oder der Aufzug dürfen daher nicht videoüberwacht werden, wie die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer mitteilt.

Auch zu weit geht es, wenn Bereiche hinter der Grundstücksgrenze von der Kamera erfasst werden - etwa der Balkon des Nachbarn. Solche Überwachungssysteme dürfen nur installiert werden, wenn jemand das alleinige Hausrecht hat oder ein berechtigtes Überwachungsinteresse nachgewiesen werden kann. Letzteres wäre etwa der Fall, wenn es in der Tiefgarage - eigentlich ein geschützter, überwachungsfreier Bereich - häufig zu Diebstählen oder Raubüberfällen kommt.

dpa

Wer eine Wohnung kauft, hat nicht nur Rechte. Eigentümer haben auch Pflichten. Geregelt sind sie unter anderem in der Gemeinschaftsordnung. Um unangenehme oder teure Überraschungen zu vermeiden, ist es gut, das Dokument schon vor dem Kauf zu kennen.

29.02.2016

Die einen wollen feiern oder mit Stöckelschuhen übers Parkett laufen, die anderen einfach nur schlafen. Wenn unterschiedliche Ruhe-Bedürfnisse im Mietshaus aufeinanderprallen, scheint Streit vorprogrammiert. Dabei hilft manchmal schon ein ruhiges persönliches Gespräch.

29.02.2016

Ein sauberes Loch zu bohren, ist schwieriger, als es scheint. Aber es gibt einfache Tricks, die den Umgang mit Bohrmaschine, Schrauben, Dübeln und Nägeln einfacher machen. Dabei helfen etwa Kaffeefilter und Joghurtbecher.

29.02.2016
Anzeige