Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Sturmschäden nur provisorisch beheben
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Sturmschäden nur provisorisch beheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 23.02.2017
Schäden duch Sturm, beispielsweise am Dach, sollten nur provisorisch behoben werden, solange noch keine genauen Absprachen mit der Versicherung erfolgt sind. Quelle: Julian Stratenschulte
Berlin

Schäden durch einen Sturm sollten Hausbesitzer vorerst nur provisorisch beheben. Erst nach Absprache mit der Versicherung darf die eigentliche Reparatur starten. Sonst kann der Versicherungsschutz verloren gehen.

Zugleich müssen Versicherte aber die

Schäden so gering wie möglich halten - und vor allem Folgeschäden vorbeugen. Man spricht hierbei von der Schadenminderungspflicht.

Das bedeutet konkret: Zerstörte Fenster etwa sollten provisorisch abgedichtet werden, damit kein Regenwasser ins Haus eindringt, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Herumliegende Teile wie abgebrochene Äste oder Dachrinnen dürfen auch weggeräumt werden. Sonst könnten Winde sie erneut anheben. Dabei sollten Versicherte aber immer riskante Rettungsversuche vermeiden.

Versicherte sollten den Schaden direkt der Versicherung melden - und möglichst mit Hilfe von Fotos dokumentieren, raten die Verbraucherzentralen. Der GDV rät, die Einrichtung vorsorglich regelmäßig zu fotografieren und alle Kaufbelege wichtiger Anschaffungen aufzubewahren. So kann der Versicherte einfacher eine Übersicht des beschädigten oder zerstörten Eigentums vorlegen.

Für Donnerstag hatte der Deutsche Wetterdienst Sturmböen in Teilen Deutschlands ankündigt.

dpa

Wenn sich junge Familien zu einer Eigentümergemeinschaft zusammenschließen, legen sie oft großen Wert auf einen gemeinsamen Spielplatz. Doch wer ist in einem solchen Fall für die Sicherheit zuständig?

21.02.2017

Mit der Energie sollte man nicht verschwenderisch umgehen. Ansonsten steigen die Kosten. Um sie zu senken, reicht manchmal ein Handgriff am Heizkörper aus.

17.02.2017

Fällt mitten im Winter die Heizung längere Zeit aus, kann eine Wohnung schnell unbewohnbar sein. Mieter sind dagegen nicht wehrlos. Sie haben das Recht, weniger Miete zu bezahlen. Doch wie lange und in welcher Höhe ist dies möglich?

15.02.2017