Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Sturmschäden am Haus: Versicherungen zahlen ab Windstärke 8
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Sturmschäden am Haus: Versicherungen zahlen ab Windstärke 8
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 08.02.2016
Wegen den möglichen Folgen des Sturms «Ruzica» hat der Mainzer Carneval Verein (MCV) den Rosenmontagszug aus Sicherheitsgründen abgesagt. Quelle: Fredrik von Erichsen
Berlin

Versicherungen übernehmen Schäden durch Stürme erst ab Windstärke 8. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 62 Stundenkilometern, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin.

Wichtig bei Schäden am Haus, im Garten oder am Auto ist: Betroffene müssen sich schnell bei ihrer Versicherung melden, um ihren vollen Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Eine genaue Frist dafür gibt es laut dem Bund der Versicherten (BdV) nicht. Als erste Maßnahme kann es ausreichen, eine E-Mail mit einer Schadensbeschreibung zu schicken oder anzurufen. Wer von einem Vermittler betreut wird, sollte auch diesen unverzüglich informieren.

Und: Die Versicherung muss die Möglichkeit haben, den Schaden zu begutachten. Zur Dokumentation sollten Betroffene daher direkt Fotos machen, rät der BdV. Daneben ist eine genaue Aufstellung der beschädigten Gegenstände sinnvoll. In der Regel wird die Versicherung einen Gutachter schicken, der sich den Schaden ansieht. Wichtig zu beachten: Beschädigte Gegenstände nie ohne ausdrückliche Zustimmung des Versicherers entsorgen.

dpa

"Bitte keine Werbung" - so steht es auf vielen Mieterbriefkästen. Was aber, wenn der Vermieter Werbepost im gesamten Haus verbieten möchte? Der Deutsche Mieterbund weiß die Antwort.

08.02.2016

Rohrbrüche sind eine Folge kalter Wintertage. Doch nicht an den frostigen Tagen selbst, sondern bei Tauwetter melden viele Hausbesitzer Rohrbrüche. Denn erst dann machen sich die Schäden bemerkbar. In schweren Fällen droht das Aufstemmen der Wand.

08.02.2016

Ein Hausbau ist teuer. Kosten zu reduzieren, ist da eine gute Idee. Allerdings sollten Bauherren nicht am falschen Ende sparen. Ansonsten kann es am Ende richtig teuer werden.

08.02.2016