Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Studie: Viele Immobilienträume zu anspruchsvoll
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Studie: Viele Immobilienträume zu anspruchsvoll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 14.11.2018
Viele Menschen würden gern in einer großen Wohnung leben. Doch gerade in Großstädten liegen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander. Quelle: Lothar Ferstl
Berlin

Die Wohnwünsche werden vielfältiger und anspruchsvoller. Zugleich können sich viele Bürger mit einem Durchschnittseinkommen ein Leben in der Stadt nicht mehr leisten. Die aktuelle Studie "Wohntrends 2035" zeigt, worauf die Menschen in Deutschland besonders Wert legen.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft (GdW) warnt vor einer Spaltung in den Nachbarschaften und sieht die Integration als "nationale Daueraufgabe".

- Vielfalt: Die Forscher erkennen als Trend, dass Wohnen in Deutschland vielfältiger wird. Mehr altengerechte Unterkünfte sind gefragt, weil Zahl und Anteil der über 65-Jährigen steigen werden - auf 27 Prozent der Deutschen im Jahr 2030. Zugleich dürften weiter zahlreiche Zuwanderer kommen, zum einen angeworbene Fachkräfte, zum anderen Flüchtlinge. Unter den Einheimischen wollen noch mehr allein leben. Manchmal sind es sogar Paare, die lieber in getrennten Wohnungen zusammen sind, sagt Bettina Harms, Mitautorin der Studie.

- Wohnungsgröße: Kaum jemand möchte eine kleine Wohnung, nur 6 Prozent der Befragten würden sich freiwillig dafür entscheiden. 21 Prozent möchten eine mittlere, 26 Prozent eine große, 25 Prozent sogar eine sehr große Wohnung. Wunsch und Wirklichkeit gehen in teuren Großstädten auseinander. Deshalb sind Mieter am ehesten bereit, Abstriche bei der Wohnfläche zu machen (44 Prozent). Häuser mit Miniwohnungen ("Tiny Houses") hält der GdW für eine Nische, etwa als zeitweilige Unterkunft für Studenten, Touristen und Geschäftsleute.

- Wohnformen: Aus der Vielfalt der Lebenswege ergibt sich der Wunsch nach flexibleren Wohnverhältnissen. "Das merken Anbieter in vielen Großstädten wie London schon: Die Menschen haben heute andere Lebensläufe und viel mehr verschiedene Phasen im Leben als unsere Großeltern. Sie wollen daher nicht so gebunden sein", sagt die Trendforscherin Oona Horx-Strathern. Eine Lösung: Leasing statt Kauf einer Wohnung wie beim Auto. Oder auch Gebäude mit sehr kleinen Wohnungen, aber üppigen Gemeinschaftsräumen für Freizeit, Sport und Bildung.

- Digitales: Eine digitale Grundausstattung wird von den meisten Mietern heute erwartet. Die Technik soll aber eher unsichtbar bleiben, sagt Harms. An einem Mieterportal sind laut Umfrage nur gut ein Drittel (37 Prozent) der Mieter interessiert. Heute wird vor allem das Chatprogramm WhatsApp (87 Prozent) zum Austausch mit Nachbarn genutzt, in zweiter Linie Facebook. Nur die die wenigsten (20 Prozent) wollen jedoch, dass digitale Assistenzsysteme wie Alexa und Google Home in der Wohnung vorinstalliert sind.

- Ansprüche: Diese sind auch abgesehen vom Digitalen nicht kleiner geworden. Wenn möglich, soll alles in der Nähe sein, was der moderne Mensch braucht: Der Arbeitsplatz, die Freunde, soziale Einrichtungen wie Kindergärten und Kulturangebote. Das findet sich natürlich nur in der Stadt, weshalb es dort zunehmend eng wird.

- Das Quartier: Dieser Begriff wird für Stadtplaner und Wohnungsbauunternehmen immer wichtiger. Die Integration der unterschiedlichen Lebensformen finde in den Quartieren statt, sagt GdW-Präsident Axel Gedaschko. Dabei sieht er wachsende Risiken für Senioren, Alleinerziehende und Familien mit ausländischen Wurzeln, keinen bezahlbaren Wohnraum mehr zu finden.

- Landleben: Die Menschen strömen in die Städte. Für Gedaschko aber ist klar: "Wir werden es nicht schaffen, zeitnah so viele Wohnungen zu bauen, dass sie alle in der Stadt leben können." Deshalb müsse Wohnen auf dem Land attraktiver werden, mit einer besseren Infrastruktur, zum Beispiel der Anbindung von bisher abgehängten Regionen an den öffentlichen Nahverkehr.

- Grundlage: Die Studie wurde von den Forschungsinstituten Analyse & Konzepte (Hamburg) und Inwis (Bochum) im Auftrag des GdW erstellt. Basis war eine bundesweite telefonische Befragung von rund 3000 Personen ab 18 Jahren. Zur Einordnung wurden auch allgemein zugängliche Daten etwa des Statistischen Bundesamts genutzt.

dpa

Hausmäuse wohnen im Sommer im Garten. Aber wenn es im Herbst kälter wird, suchen sie oft Unterschlupf im Wohnhaus. Dagegen sollte man etwas unternehmen, sie aber möglichst nicht töten. Stattdessen kann man sie mit Erdnussbutter in Lebendfallen locken.

14.11.2018

Wenn die Wohngebäudeversicherung in bestimmten Fällen nicht zahlt, kann dies die Existenz von Hausbesitzern gefährden. Worauf sie achten sollten - und wann sich der Neuabschluss eines Vertrages lohnen kann.

13.11.2018

Wohnraum wird immer teurer, und viele Menschen wechseln heute aufgrund sich ändernder Lebenssituationen häufig ihren Wohnort. Wie verändert das die Häuser und Mietwohnungen? Die Trendforscherin Oona Horx-Strathern findet, die Angebote müssen flexibler werden.

12.11.2018