Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Schimmelgefahr: Küchenplatte braucht Lüftungslöcher
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Schimmelgefahr: Küchenplatte braucht Lüftungslöcher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 15.09.2014
Wer eine Küche einbaut, kann Schimmelbildung vorbeugen. Heimwerker sägen besser kleine Lüftungsschlitze in den zur Wand gerichteten Teil der Arbeitsplatte. Foto: Oliver Stratmann
Anzeige

Bereits beim Einbau der Platte, sollte dies bedacht werden.

Um Schimmelbildung zu verhindern, empfiehlt es sich, kleine Lüftungsschlitze in den zur Wand gerichteten Teil der Arbeitsplatte zu sägen, rät Udo Schumacher-Ritz vom Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC) in Göttingen. Dann kann die Luft besser zirkulieren. Diese Arbeit könne ein Heimwerker selbst übernehmen.

Oft bemerken Besitzer den Schimmel erst, wenn es zu spät ist. Das Problem entsteht aufgrund mangelnder Luftzufuhr, erläutert Schumacher-Ritz. Während man bei Möbeln in anderen Räumen stets rät, fünf Zentimeter Abstand zur Wand einzuhalten, damit Luft dahinter gut zirkulieren kann, stehen die Unterschränke der Küche direkt an der Wand.

Die in dem Raum durch das Kochen und Spülen besonders feuchte Luft kann zwar über die Unterseite an die Rückwand gelangen, oben an der Arbeitsplatte aber nicht mehr hinausziehen – auch, weil die Platten oftmals noch zur Wand mit Silikon abgedichtet sind. So sammelt sich an der Rückwand der Schränke Feuchtigkeit, und Schimmel gedeiht. "Die Gefahr besteht bei 60 bis 70 Prozent der Küchen in gut gedämmten Häusern", sagt Schumacher-Ritz.

dpa

Berlin (dpa/tmn) - Bei jedem Haus entstehen irgendwann Instandhaltungskosten. Gehört die Immobilie einer Eigentümergemeinschaft, stellt sich die Frage, wer welchen Anteil an den Kosten zu tragen hat.

12.09.2014

Wer sein Haus oder seine Wohnung mit Öl heizt und sich noch nicht für den Winter eingedeckt hat, sollte das möglichst bald tun. Derzeit sind die Heizölpreise niedrig.

12.09.2014

Seit 2008 sind die Strompreise der Bundesregierung zufolge für Privathaushalte durchschnittlich um 38 Prozent gestiegen. Das ist viel - zu viel für manchen Haushalt.

11.09.2014
Anzeige