Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schimmel vermeiden: Nach Fenster-Austausch häufig lüften

Immobilien Schimmel vermeiden: Nach Fenster-Austausch häufig lüften

Moderne Energiesparfenster halten die Wärme im Haus. So kann man Heizkosten sparen. Allerdings ist dann regelmäßiges Lüften sehr wichtig.

Voriger Artikel
Strom und Gas: So finden Kunden einen günstigeren Anbieter
Nächster Artikel
Winterdienst ist in der Regel von 7 bis 20 Uhr Pflicht

Ausreichendes Lüften ist besonders nach einem Fenster-Austausch wichtig.

Quelle: Kai Remmers/dpa

Stuttgart. Nach einem Austausch der Fenster sollten die Bewohner des betreffenden Hauses oder der Wohnung besonders häufig lüften. Das gilt nicht zuletzt nach dem Einbau moderner Energiesparfenster.

Energiesparfenster haben oft eine Zweifach- oder Dreifachverglasung. Diese verhindert nicht nur den Verlust von Wärme, sondern auch dass Luft unkontrolliert entweichen oder hereinströmen kann - ein Vorteil beim Energiesparen. Doch ein ausreichender Luftaustausch ist wichtig, damit Luftfeuchtigkeit aus dem Inneren abtransportiert wird. In bewohnten Räumen sollten 60 Prozent Luftfeuchte nicht überschritten werden, sonst kann sich Schimmel innen an den Außenwänden bilden, raten die Experten von

Zukunft Altbau, einem vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderten Informationsprogramm.

Um einen ausreichenden Luftaustausch zu gewährleisten, sollte man innerhalb von 24 Stunden jeweils mindestens fünf Mal mehrere Minuten lang lüften. Das ist aber nicht immer möglich. Die Experten von Zukunft Altbau raten deshalb dazu, sich ein Lüftungskonzept erstellen zu lassen. Dies ist laut der DIN-Norm 1946-6 teilweise sogar Pflicht - etwa wenn mehr als ein Drittel der Fensterflächen erneuert wurde.

Mit einer Lüftungsanlage kann man den Experten zufolge Schimmelgefahr eindämmen. Die Kosten dafür variieren je nach Ausstattung: Reine Abluftanlagen liegen bei 2000 Euro, kontrollierte Lüftungen bei etwa 15 000 Euro. Den Einbau einer Anlage fördert die

KfW, wenn das Gebäude vor dem 1. Februar 2002 errichtet wurde. Über das Programm "Energieeffizient Sanieren" kann man unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss von bis 7500 Euro pro Wohneinheit erhalten.

Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen entsteht ganz automatisch - unter anderem durch das tägliche Duschen, Wäsche trocknen und Kochen sowie durch Pflanzen in der Wohnung. In einem Vier-Personen-Haushalt fallen auf diese Weise täglich bis zu elf Liter Wasser in der Raumluft an.

Service:

Ein kostenfreies Beratungstelefon von Zukunft Altbau ist erreichbar unter + 49 8000 123333.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles