Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Saft satt: Beim Hausbau genug Steckdosen einplanen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Saft satt: Beim Hausbau genug Steckdosen einplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 16.11.2015
Schon beim Bau des Hauses ist wichtig, auf eine ausreichende Anzahl von Steckdosen zu achten. Quelle: Nestor Bachmann
Anzeige

Berlin (dpa/tmn) - Das Smartphone braucht dringend neuen Saft - doch alle Steckdosen sind schon belegt? Wenn die Wohnung oder das Haus nicht ausreichend viele Steckdosen hat, ist das ärgerlich. Daher ist wichtig, schon beim Bauen gut zu planen.

Denn sind die Stromkreise erst einmal hinter dem Putz verschwunden, ist Nachrüsten schwierig. Darauf weist die

Initiative Elektro+ hin. Sie empfiehlt den Einbau von sogenannten Installationsrohren. Mit ihnen ist möglich, später neue Leitungen zu ziehen, auch ohne zum Beispiel den Putz wieder aufmachen zu müssen.

Wie viele Steckdosen und Stromkreise in einem Raum sinnvoll sind, dazu bietet die Richtlinie RAL-RG 678 Orientierung. Nach der Richtlinie umfasst eine mittlere Ausstattung in der Küche zum Beispiel zehn Steckdosen. Im bis zu 20 Quadratmeter großen Wohnzimmer sind demnach acht Steckdosen das Minimum.

Wer nicht genug Steckdosen zur Verfügung hat, behilft sich häufig mit Steckdosenleisten. Das kann aber gefährlich werden: Denn die Wattzahlen der angeschlossen Geräte addieren sich. Schnell kann man so die Belastungsgrenze überschreiten. Die Initiative rät, beim Kauf von den Leisten in jedem Fall auf ein dickes Anschlusskabel und entsprechende Prüfsiegel zu achten. Niemals dürfen mehrere Leisten ineinander gesteckt werden.

Bei empfindlichen elektronischen Geräten haben die Geräte außerdem bestenfalls einen integrierten Überspannungsschutz. Der kann aber nur dann vor Überspannung schützen - etwa wenn der Blitz einschlägt - falls es schon vorgeschaltete Überspannungseinrichtungen am elektrischen Hausanschlusskasten und im Stromkreisverteiler gibt. Sonst ist die ankommende Spannung einfach noch zu hoch.

dpa

Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland sind dement, Tendenz steigend. Doch wie sollen Nachbarn und Vermieter damit umgehen, wenn der Bewohner nebenan seine geistigen Fähigkeiten verliert? Die Antworten reichen von Hilfe anbieten bis Wohnungskündigung.

16.11.2015

Der Traum vom ungewöhnlichen Wohnhaus lässt sich erfüllen. Manchmal braucht es Fantasie: Einige leerstehende Gebäude taugen auf den ersten Blick nicht zum Wohnen. Eine Autowerkstatt etwa oder das Trafohäuschen der Tram. Auf den zweiten Blick sieht das schon anders aus.

16.11.2015

Gusseiserne Herdplatten sind fast schon Vergangenheit. Heute wird vornehmlich mit Induktion, Strahlungswärme oder Gas gekocht. Ein Überblick mit Vor- und Nachteilen der jeweiligen Kocharten.

16.11.2015
Anzeige