Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Privathaushalte zahlen ein Drittel des Budgets fürs Wohnen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Privathaushalte zahlen ein Drittel des Budgets fürs Wohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 15.03.2017
Investitionen rund um die Wohnung wie Miete oder Instandhaltung nehmen rund ein Drittel der Ausgaben der Privathaushalte in Deutschland ein. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Ein Drittel der Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland geht fürs Wohnen drauf. Durchschnittlich 859 Euro im Monat und damit rund 36 Prozent des Gesamtbudgets flossen im Jahr 2015 in Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung.

Damit entfielen auf diesen Bereich weiterhin die höchsten Konsumausgaben, wie das

Statistische Bundesamt anlässlich des Weltverbrauchertages an diesem Mittwoch (15.3.) mitteilte. Der Wert ist über die vergangenen Jahre relativ konstant geblieben. So mussten etwa 2005 gut 33 Prozent rund ums Wohnen aufgewendet werden.

Hinter den Wohnausgaben lagen 2015 die Ausgaben für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren (14 Prozent) sowie für Verkehr (13 Prozent) an zweiter und dritter Stelle. Danach folgten mit knapp 11 Prozent Freizeit, Unterhaltung und Kultur. Den Rest verwendeten die Menschen unter anderem für Bekleidung und den Telefonanschluss. Im Durchschnitt beliefen sich die monatlichen Konsumausgaben eines privaten Haushalts in Deutschland im Jahr 2015 auf 2391 Euro.

dpa

Aufdrehen - und irgendwann wird es warm. So ging das Bedienen der Heizung früher. Seit langem arbeiten Hersteller an der besseren Handhabung, inzwischen spielen Smartphones dabei eine Rolle. So wird die Bedienung zwar aufwendiger - aber das Heizen auch komfortabler.

14.03.2017

Auf der Sanitärmesse ISH in Frankfurt zeigen Badeinrichter die neuesten Trends fürs Badezimmer. Der erste Einblick könnte verstören: Der Einrichtungsstil der 70er Jahre soll zurückkehren - doch sicher nicht im ollen Bahama-Beige und Moosgrün.

13.03.2017

Für alte Fachwerkhäuser und so manches Gebäude aus der Vorkriegszeit gibt es keine Baupläne mehr. Wer Sanierungen plant, braucht diese aber für die Handwerker. Mit einem Aufmaß wird der Ist-Zustand des Gebäudes dokumentiert. Eine Option sind auch Laserscans.

10.03.2017
Anzeige