Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Modernisierung: Mieter muss üblichen Baulärm hinnehmen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Modernisierung: Mieter muss üblichen Baulärm hinnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 31.05.2016
Wird am Wohnhaus eine Wärmedämmung angebracht, kann das ziemlich laut werden. Ein Mieter zog dagegen vor Gericht. Quelle: Arno Burgi
Berlin

Bei Modernisierungsarbeiten muss der Mieter Baulärm in der Regel hinnehmen. Das gilt jedenfalls dann, wenn die vom Vermieter beauftragte Firma die Arbeiten nach üblichen Verfahren durchführt.

Das berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 9/2016). Sie bezieht sich auf einen Beschluss des Landgerichts Berlin (Az.: 63 T 2/16). Der Mieter kann die Modernisierungsarbeiten in der Regel nicht durch eine einstweilige Verfügung verhindern.

In dem verhandelten Fall beauftragte der Vermieter eine Firma, die an der Außenwand eines Wohnhauses eine Wärmedämmung anbrachte. Ein Mieter fühlte sich dadurch gestört und wollte die Arbeiten mit einer einstweiligen Verfügung verhindern. Er beschwerte sich über den Lärmpegel, der seiner Auffassung nach die rechtlichen Grenzwerte überschreitet.

Die Richter sahen das anders. Die in der Klage beschriebenen Arbeiten entsprechen üblichen Verfahren bei der Anbringung einer Wärmedämmung - wobei die Handwerker ein Gerüst aufstellen und die Dämmplatten an der Außenwand andübeln. Der Mieter müsse den Lärm und die Arbeiten als ortsüblich hinnehmen.

dpa

Man will schnell retten, was zu retten ist. Aber: Läuft Starkregen bei einem Gewitter in den Keller, müssen Betroffene ihre Nerven im Zaun halten. Wer geflutete Räume betritt, riskiert einen tödlichen Stromschlag. So geht man Schritt für Schritt vor.

30.05.2016

Das unbeständige Wetter mit Gewittern und starken Regenfällen hält voraussichtlich an und kann auch weiter nach Norden ziehen. Wer von Schäden betroffen ist, sollte seine Versicherung so schnell wie möglich informieren, um den vollen Schutz zu erhalten.

30.05.2016

Vielen Menschen fällt es schwer, sich Größen vorzustellen. Beim Hausbau ist so mancher davon überfordert, wie groß ein Grundstück sein muss. Und auch die Kommunen schreiben so manches dazu vor, etwa wie viel Prozent der Fläche überhaupt bebaut werden dürfen.

30.05.2016