Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Legionellengefahr Wasser: Enthärtungsanlage hilft
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Legionellengefahr Wasser: Enthärtungsanlage hilft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 29.04.2016
Bei kalkhaltigem Wasser besteht Legionellengefahr. Experten empfehlen, ein Enthärtungsanlage einzubauen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

In Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser wird oft der Einbau einer Enthärtungsanlage auf der Basis des Ionentauscherprinzips empfohlen. Das ist dann gut, wenn man auf ein Heizungssystem setzt, das mit einer Frischwasserstation zur Erwärmung des Trinkwassers kombiniert ist.

Dieses System schützt vor gefährlichen Legionellen im Wasser. Das erklärt der Bauherren-Schutzbund in Berlin. Es erhitzt das Wasser auf über 55 Grad erhitzt. Ab 50 Grad beginnen die Bakterien abzusterben, ab 60 Grad gelten sie als nicht mehr lebensfähig.

Doch das System allein hat den Angaben zufolge aber Nachteile bei Wasser mit hohem Kalkgehalt: An den Rohrwandungen, Wärmetauschern und Armaturen legt sich der Kalk ab. Der Einbau einer Enthärtungsanlage verhindert das aber. Außerdem hat enthärtetes Wasser auch weniger Nährstoffe für Legionellen.

In einer Enthärtungsanlage auf der Basis des Ionentauscherprinzips läuft das Wasser durch einen Behälter mit Granulaten. Diese entziehen dem Wasser bestimmte Ionen, die für mehr Wasserhärte sorgen, und geben ihm gleichzeitig andere Ionen ab.

Legionellen sind Stäbchenbakterien, die Wassertemperaturen zwischen 25 und 45 Grad lieben. Sie können gut wachsen, wenn so warmes Wasser eine Zeit lang in Leitungen, im Wasserboiler oder sonstigen Speichern unbenutzt steht. Die Bakterien werden dann etwa über den Sprühnebel der Dusche verbreitet, vom Menschen eingeatmet und können Legionärskrankheit auslösen. Diese kann vor allem bei immunschwachen Betroffenen tödlich verlaufen.

Daher gilt, dass Trinkwasserspeicher an der Austrittsstelle des Warmwassers eigentlich dauerhaft eine Wassertemperatur von mindestens 60 Grad aufweisen müssen. Ausgenommen sind aber die Speicher in Ein- und Zweifamilienhäusern, die von Wärmepumpen-Systemen versorgt werden. Hier liegt die vorgeschriebene Mindesttemperatur bei 50 Grad. Zusätzlich muss aber für den regelmäßigen Austausch des Speichervolumens gesorgt sein.

dpa

Den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen sich Paare oft gemeinsam. Doch was passiert nach einer Trennung? Muss der Ex-Partner die Finanzierung weiter mittragen? Nicht unbedingt, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg zeigt.

28.04.2016

Trockenbauwände sind schnell hochgezogen und daher bei Heimwerkern besonders beliebt. Doch im falschen Zimmer verwendet, kann sich das Material zum Gesundheitsrisiko entwickeln: Im feuchten Bad bildet sich Schimmel. Aber es gibt Spezialprodukte dafür.

27.04.2016

Wer mit seinem Lebenspartner zusammen ein Haus baut, sollte an die Zukunft denken. Was passiert, wenn einer von beiden stirbt? Wie sieht es mit den Besitzverhältnissen aus? Für den Fall der Fälle hilft nur Absicherung.

26.04.2016
Anzeige