Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Kaminofen nachträglich einbauen: Was dabei zu beachten ist
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Kaminofen nachträglich einbauen: Was dabei zu beachten ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 17.11.2016
Ein prasselndes Kaminfeuer ist für viele Menschen der Inbegriff von Romantik und Behaglichkeit. Aber nicht immer ist es der Aufwand wert, einen Ofen nachträglich einzubauen. Quelle: Hilke Segbers
Anzeige
Sankt Augustin

Wer nachträglich einen Kaminofen zu Hause aufstellen will, muss vorab einiges beachten. Nur wenn die Betriebs- und Brandsicherheit des Ofens und des Schornsteins gewährleistet sind, gibt es bei der Abnahme der neuen Feuerstätte keine Probleme.

Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks in Bad Honnef rät: Zunächst sollten Interessierte klären, unter welchem Aufwand der Anschluss des Kamins möglich ist. So können sie besser einschätzen, welche Kosten und Baumaßnahmen auf sie zukommen.

Wichtige Fragen sind: Ist bereits ein Schornstein im Haus vorhanden? Wo soll der Kamin stehen? Welchen Durchmesser und welche Länge hat das Ofenrohr? Dabei sollte man auch abklären, ob bereits eine Feuerstätte angeschlossen ist. Eine Mehrfachbelegung sei durchaus möglich - dies sollte man aber im Einzelfall prüfen lassen.

Bei gut gedämmten, luftdichten Häusern und Gebäuden mit kontrollierter Wohnraumlüftung empfiehlt der Bundesverband eine Feuerstätte, die raumluftunabhängig funktioniert.

Außerdem muss die neue Feuerstätte Emissionsgrenzwerte einhalten und für den deutschen Markt zugelassen sein. Informationen dazu erhalten Interessierte unter anderem beim Hersteller der Ofenmodelle. Auch ein Vorgespräch mit dem bevollmächtigten Bezirks-Schronsteinfeger, der vor der ersten Nutzung alles überprüft, kann sinnvoll sein.

Zuletzt sollten Ofenbesitzer an den Brandschutz denken: Brennbare Materialien wie Vorhänge, Möbel oder Teppiche dürfen sich nicht direkt neben dem Ofen und dem Ofenrohr befinden. Einen Mindestabstand zur Feuerstätte von rund 40 Zentimetern sollte man einhalten. Zusätzlich lohnt sich bei Fußböden aus Holz oder brennbaren Materialien eine Bodenplatte - sie sollte vor dem Kamin etwa 50 Zentimeter breit sein und ihn an den Seiten mindestens 30 Zentimeter überragen.

dpa

Eine Immobilie zu finanzieren, bedeutet für die meisten die Aufnahme eines Kredits. Die Tilgungsraten sind dabei vertraglich festgelegt. In der Regel haben Kreditnehmer jedoch einmal im Jahr die Chance, eine Extra-Summe zurückzahlen. Und das kann sich für sie lohnen.

16.11.2016

Wer einen Brief seines Vermieters unterschreibt, sollte ihn vorher gelesen haben. War das Schriftstück ein Mieterhöhungsverlangen, dem die Mieter zugestimmt haben, müssen sie die höhere Miete dann auch zahlen. Ihre Unterschrift können sie nicht widerrufen.

15.11.2016

Wenn im Alter jede Stufe zur Qual wird, sind Treppenlifte meist eine Hilfe. Doch in vielen Häusern ist dafür kein Platz. Eine immer beliebtere Alternative sind kleine Aufzüge, die im Flur oder auch direkt im Wohnzimmer eingebaut werden.

14.11.2016
Anzeige