Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Ein Viertel der Deutschen will mehr mit den Nachbarn feiern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Ein Viertel der Deutschen will mehr mit den Nachbarn feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 14.11.2016
Tür an Tür: Wer mit seinen Nachbarn eine Party feiert, bekommt zu ihnen oft ein besseres Verhältnis. 25 Prozent der Deutschen spielen mit dem Gedanken. Quelle: Jens Kalaene
Berlin

Viele wünschen sich ein noch besseres Verhältnis zu ihren Nachbarn. 45 Prozent der Menschen in Deutschland ist es zum Beispiel ein Anliegen, dass ihre Nachbarn mehr Rücksicht nehmen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest.

Mehr Sicherheit durch aufmerksame Nachbarn, die etwa das Haus im Blick behalten, wünschen sich 42 Prozent. Mehr Toleranz, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft zählen für 41 Prozent. Weniger Schmutz ist 30 Prozent der Umfrageteilnehmer wichtig, weniger Streit 27 Prozent und weniger Lärm 26 Prozent.

Einigen geht auch der Austausch in der Freizeit nicht weit genug: Grundsätzlich mehr Kontakt zu ihren Nachbarn wünschen sich 29 Prozent der Befragten. Und 25 Prozent würden gerne mit den Menschen in der Umgebung mehr unternehmen und mehr Feste feiern.

Für die Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank und der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" anlässlich des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" wurden 1005 Bundesbürgern über 14 Jahre im August 2016 befragt.

dpa

Das Auge lässt sich hereinlegen: Eine Dusche wirkt größer, wenn ihre Bodenfläche nicht unterbrochen wird. So verlegt die Branche neuerdings die Abflüsse, erklärt die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft in Bonn.

11.11.2016

Beim Kauf eines Grundstücks ist Vorsicht geboten: Wer sein geplantes Bauvorhaben auch umsetzen will, muss sich zunächst an die Behörden wenden. Für manche Bauherren gibt es ein böses Erwachen.

10.11.2016

Mancher Hausbesitzer muss seinen alten Kaminofen austauschen, weil ihn eine gesetzliche Regelung dazu zwingt. Wer so ein Gerät kauft, kann viel Geld verlieren. Das gilt auch, wenn die Übergangsfrist bis zur Stilllegung des Ofens vermeintlich noch einige Jahre weg ist.

09.11.2016