Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Den passenden Schuhschrank finden
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Den passenden Schuhschrank finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 26.12.2016
Geschlossene Schuhschränke haben den Nachteil, dass sie nur Platz für bestimmte Schuhgrößen bieten. Eine Alternative kann ein offenes Regal sein. Foto: Benjamin Nolte
Anzeige
Offenbach

Winterstiefel und feste Schnürschuhe für nasskalte Herbsttage, Sneakers für den Sport und Flipflops für die Sauna, schicke High Heels für das Abendkleid - es könnte endlos so weitergehen. Schuhe und Frauen sind nicht erst seit Aschenputtel ein märchenhaftes Paar.

Nach Angaben des Deutschen Schuhinstituts besitzen Frauen in Deutschland durchschnittlich zwischen 17 und 20 Paar Schuhe, Männer 10. Rechnet man bei einer vierköpfigen Familie die Treter der Kinder noch hinzu, stellt sich unweigerlich die Frage: Wohin mit all den Schuhen? Einfach herumstehen lassen ist sicherlich nicht die optimale Lösung. "Das sieht einfach unordentlich aus, vor allem wenn die Schuhe dreckig sind", sagt Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut in Offenbach.

Ein Schuhschrank ist für viele die praktischste Lösung - wenn auch nicht unbedingt die attraktivste. Echte Hingucker gibt es kaum, den Markt dominieren wandhohe Schränke mit und ohne Spiegel sowie schmalere Kommoden mit Kippfächern. "Ein Schuhschrank ist nach wie vor ein Funktionsmöbel", sagt Ursula Geismann, Trendanalystin beim Verband der Deutschen Möbelindustrie in Bad Honnef bei Bonn.

Immerhin gibt es die Kommoden und Schränke in unterschiedlichen Materialien: Holz, Metall oder Kunststoff - je nachdem, was zum Einrichtungsstil passt. Funktionsmäßig ist das Material aber aus Sicht der Expertin zweitrangig. Viel wichtiger ist es, dass das Möbelstück stabil und gut belüftet ist. "Die Türen und Fächer sollten nicht so dicht abschließen wie bei einem Kühlschrank", erklärt Geismann. Ritzen und Löcher an den Seitenwänden sind hier gut. Damit die Luft innerhalb des Schranks zirkulieren kann, sollten die Regalböden auch nicht aus einem, sondern aus mehreren Elementen bestehen, empfiehlt die Expertin. Das Holz sollte am besten unbehandelt, maximal geölt oder gewachst sein.

Damit es in Schränken und Kommoden nicht müffelt, empfiehlt Schulz, die Schuhe nicht sofort nach dem Ausziehen hineinzustellen, sondern sie erst ausdünsten zu lassen. "Eine Ruhepause von 24 Stunden tut Schuhen generell gut", erklärt die Expertin vom Deutschen Schuhinstitut. Für einen angenehmen Duft im Innenraum des Schranks können zudem Deos, aber auch Hausmittel wie eine frische Zitrone oder ein Glas Kaffeebohnen sorgen.

Geschlossene Schuhschränke schützen den Inhalt zwar optimal vor Staub und UV-Einstrahlung, so dass die Materialien nicht ausbleichen. Sie haben aber oft einen erheblichen Nachteil: Die Tiefe der Fächer und fest installierte Regalböden bieten nur Platz für bestimmte Größen. "Für Damenschuhe sind sie in der Regel groß genug, bei Herrengrößen reicht es aber meist nicht mehr", sagt Schulz.

Wer auf großen Füßen lebt, dem bleiben daher nur zwei Möglichkeiten: die Schuhe quer hineinzustellen und auf Platz zu verzichten oder ein offenes Regal zu benutzen. Sortiert man hier die Schuhe farblich und mit der Spitze nach vorne ein, ergibt das nicht nur ein ansehnliches Bild, auch stoßen die Schuhspitzen nicht an einer Regalwand an.

Egal, ob offenes oder geschlossenes System: Das Platzproblem bleibt trotzdem oftmals bestehen. Gestapelt oder achtlos hineingeworfen sollten Schuhe aber dennoch nicht werden - nicht nur weil sie dadurch Schaden nehmen. Man verliert auch leicht den Überblick.

Abgesehen vom regelmäßigen, rigorosen Ausmisten empfiehlt Aufräumcoach Rita Schilke aus Berlin daher, die Auswahl an Schuhen strikt zu trennen. Im Flur sollten nur die Schuhe aufbewahrt werden, die man auch täglich benutzt.

Gelegentlich getragene Schuhe hingegen erhalten einen anderen Platz, zum Beispiel in einem separaten Regal im Ankleidezimmer. "Auf jeden Fall sollten die Schuhe darin nach den diversen Sparten sortiert sein, also Gelegenheiten, zu denen ich sie tragen will", rät Schilke. Auch saisonale Wechsel können sinnvoll sein. Je nach Jahreszeit werden dann Schuhe, Stiefel oder Sandalen in den Keller ausgelagert. "So habe ich im Sommer alle meine Sommerschuhe schnell und einfach im Zugriff und räume pro Jahreszeit einmal kurz um."

Wer seine Schuhe langfristig aufbewahren will, sollte sie nicht in Kisten, Schachteln oder gar Plastiktüten verstauen. Schulz empfiehlt atmungsaktive Stoffsäckchen, beispielsweise aus Baumwolle. Und wer seinen Schuhen etwas Gutes tun will, sollte sie vor dem Wegpacken noch einmal gut pflegen und eincremen.

dpa

Wer sich ein Grundstück vor dem Kauf reserviert, muss oft einen hohen Preis bezahlen. Doch was ist, wenn die Reservierung aufgelöst wird oder der Käufer sich durch den hohen Betrag zum Kauf gezwungen fühlt?

23.12.2016

Wie oft darf im Hausflur eines Mehrfamilienhauses gelüftet werden? In einem Mietshaus kann das durch den Eigentümer festgelegt werden. Bei Wohneigentümergemeinschaften hingegen müssen unter Umständen Richter gefragt werden.

23.12.2016

Heiz-Thermostate können Energiekosten sparen. Fünf bis acht Prozent sind möglich, wenn die kleinen Geräte an einem typischen Arbeitstag mit acht Stunden die Temperatur absenken, hat die Stiftung Warentest berechnet. Die von ihr getesteten Geräte sind mehrheitlich gut.

22.12.2016
Anzeige