Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:13 15.02.2017
Wenn das Aufdrehen der Heizung vergeblich ist und die Wohnung kalt bleibt, sollten Betroffene zunächst den Mieter informieren. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Berlin

Wenn im Winter die Heizung ausfällt, können Mieter unter Umständen die Miete mindern. "Zuerst müssen die Mängel aber dem Vermieter angezeigt werden", erklärt Stefan Bentrop vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Mieter müssen den Vermieter dabei auffordern, die Mängel zu beseitigen.

Je nachdem, wie stark die Beeinträchtigung durch den Heizungsausfall ist, können Betroffene dann die Miete mindern. Der Vermieter muss der Minderung nicht zustimmen. Es kommt auch nicht darauf an, ob er den Heizungsausfall verschuldet hat.

Eine Frage, die Gerichte beschäftigt, ist aber oft, in welcher Höhe eine Mietminderung möglich ist. "Ist draußen starker Frost und Heizen notwendig, ist es durchaus möglich, keine Miete zu zahlen, bis der Mangel behoben ist", sagt Bentrop. Die Minderung berechnet sich nach der Schwere und für die Tage der konkreten Beeinträchtigung aus der Gesamtmiete und kann von dieser abgezogen werden. Ist die Wohnung aufgrund der Kälte unbewohnbar, kann der Mieter vom Vermieter unter Umständen auch die Kosten einer anderen Unterbringung - zum Beispiel in einem Hotel - verlangen, wie Bentrop erläutert.

dpa

Dass Handarbeitskunst nicht nur Nostalgiker anspricht, ist derzeit auf der Konsumgütermesse Ambiente zu beobachten. Denn hier geraten Dekorationen aus Makramee in den Blickpunkt. Ebenso vertreten sind Küchenhelfer aus Plastik, Messer mit Holzgriffen und Einweckgläser.

14.02.2017

Es gab eine Zeit, da konnten die alten Teile gar nicht schnell genug das Haus verlassen. Kunsthandwerkliches flog aus dem Wohnzimmer, nach alten Traditionen hergestellte Produkte wurden von moderner Masseware ersetzt. Jetzt besinnen sich Hersteller und Verbraucher zurück.

13.02.2017

Haushaltsgegenstände sollten vor allem nützlich sein und gut aussehen. Doch nun sollen sie auch noch eine andere Funktion erfüllen und mehr Spaß in den Alltag bringen.

13.02.2017
Anzeige