Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Rechtstipp Unfall mit Autotür: Hauptschuld oft beim Aussteigenden
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Unfall mit Autotür: Hauptschuld oft beim Aussteigenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 29.04.2016
Gerade beim Parken gilt Vorsicht: Denn bei Unfällen mit einer geöffneten Autotür kann beide Fahrer eine Schuld treffen. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Hamburg

Wenn ein Auto mit geöffneter Tür in einen Parkplatzunfall verwickelt ist, liegt die Hauptschuld oft beim Fahrer dieses Wagens.

Das lässt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Hamburg-St. Georg (Az.: 925 C 126/15) ablesen, erläutert die

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Im verhandelten Fall war eine Frau auf einem Parkplatz aus ihrem Auto ausgestiegen. Die offene Fahrertür touchierte ein weiteres Auto, als dieses auf den Stellplatz neben ihr fuhr.

Die Versicherung des Unfallgegners bezahlte allerdings nur die Hälfte des Schadens. Dagegen klagte die Frau - mit dem Argument, beim Zusammenstoß sei die Tür ihres Autos bereits mehrere Sekunden lang geöffnet gewesen.

Das Gericht gab der Frau aber nicht Recht, sondern machte sie für 60 Prozent der Kosten haftbar. Bei Unfällen mit geöffneter Fahrertür weise viel darauf hin, dass der Aussteigende nicht umsichtig genug gewesen ist, urteilte das Gericht.

Kann der Anschein dieser Annahme nicht widerlegt werden, trage der Aussteigende die Hauptschuld. Dem anderen Fahrer wies das Gericht 40 Prozent der Schuld zu - mit dem Hinweis, man müsse auf Parkplätzen stets besonders vorsichtig sein.

dpa

Regeln der Sorgfalt: Diese sollten Autofahrer vor allem bei unklarer Verkehrslage berücksichtigen. Denn im Zweifelsfall haften beide. So entschied zuletzt das Landgericht Mainz.

22.04.2016

Schweigen ist nicht zwingend Gold: Möchte sich ein Beklagter nicht zum Sachverhalt äußern, kann dies als Zustimmung gewertet werden. Dementsprechend entschied zuletzt ein Amtsgericht.

15.04.2016

Kommt es zu einem Unfall auf einem rutschigen Straßenbelag, der nicht gekennzeichnet ist, muss das jeweilige Bundesland Schadenersatz für den Geschädigten zahlen. Das entschied ein Oberlandesgericht.

14.04.2016
Anzeige