Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Rechtstipp Unfall beim Linksabbiegen - Der erste Anschein zählt
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Unfall beim Linksabbiegen - Der erste Anschein zählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 28.12.2015
Linksabbieger haben eine besondere Sorgfaltspflicht. Durch den Blick in den Rückspiegel muss er prüfen, ob die Spur frei ist. Quelle: Franziska Kraufmann
Anzeige
Berlin

Kollidiert ein Fahrzeug beim Linksabbiegen mit einem Auto, das es überholen will, spricht der Beweis des ersten Anscheins zunächst gegen den Linksabbieger. Dieser muss Umstände für einen besonderen Unfallablauf nachweisen, um den Anschein der Schuld zu erschüttern.

Dies entschied das Landgericht Hamburg in einem Fall (Az.: 302 O 220/14): In diesem fuhr der Autofahrer mit seinem Wagen hinter einem kleinen Lkw, der seine Geschwindigkeit verringerte. Der Fahrer setzte zum Überholen des Lkw an. Als sich beide Fahrzeuge auf einer Höhe befanden, zog der Lkw-Fahrer sein Fahrzeug nach links, um auf ein gegenüber liegendes Grundstück einzubiegen. Die beiden Fahrzeuge kollidierten. Der Autofahrer verlangte Schadenersatz.

Mit Erfolg: Ein Linksabbieger habe eine besonders hohe Sorgfaltspflicht, befand das Gericht. Im Allgemeinen könne er den Unfall vermeiden, wenn er diese einhalte, insbesondere sich durch den Blick in den Rückspiegel davon überzeuge, dass die zu überquerende Spur frei sei.

Der Lkw-Fahrer habe diesen Anschein hier auch nicht erschüttern können. Er habe keine Umstände genannt, aus denen sich ein möglicher anderer Ablauf des Unfalls ergeben könnte. Auf die Entscheidung des Landgerichts Hamburg macht die

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam.

dpa

Weil ein Motorradfahrer gegen die Verkehrsordnung verstieß, wurde gegen den Fahrzeughalter eine Fahrtenbuchauflage verhängt. Die Auflage galt jedoch auch für die Pkws des Halters. Dagegen legte er ein Einspruch ein - mit Erfolg.

18.12.2015

Die Versicherung eines Unfallverursachers reguliert den Schaden oft verspätet und mit Abzügen. Gehen Unfallgeschädigte dagegen vor, muss die gegnerische Versicherung die Anwaltskosten tragen - unter einer bestimmten Voraussetzung.

11.12.2015

Wer unter Alkoholeinfluss fährt, muss nicht automatisch mit dem Entzug des Führerscheins rechnen - denn selbst, wenn dabei ein Unfall verursacht wird, gilt noch immer die Grenze von 1,1 Promille. Ein Urteil hat dies nun bestätigt.

08.12.2015
Anzeige