Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Rechtstipp Einen Meter Seitenabstand zu Fußgängern einhalten
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Einen Meter Seitenabstand zu Fußgängern einhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 01.01.2016
Autofahrer sehen Fußgänger bei Regen und Dunkelheit nicht besonders gut. Quelle: Jens Kalaene
Karlsruhe

Autofahrer müssen mindestens einen seitlichen Abstand von einem Meter einhalten, wenn sie an einem Fußgänger vorbeifahren.

Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden" (Heft 6/2015) unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe. Nach dem Richterspruch gilt dies auch, wenn der Autofahrer in Schrittgeschwindigkeit an dem Fußgänger vorbeifährt. Notfalls müsse er anhalten, um den Fußgänger passieren zu lassen, heißt es in dem Beschluss (Az.: 9 U 9/14).

Das Gericht gab mit seinem Beschluss einer Fußgängerin Recht. Die Klägerin war auf einer Straße ohne Gehweg unterwegs. Ihr kam ein Pkw mit sehr geringer Geschwindigkeit entgegen. Als der Wagen etwa in Höhe der Klägerin war, sprang auf einem an der Straßen liegenden Grundstück ein bellender Hund gegen den Zaun. Die Klägerin erschreckte sich, tat einen Schritt zur Seite und wurde von dem Pkw erfasst.

Das OLG befand, der Autofahrer hafte in vollem Umfang, denn er habe keinen ausreichenden seitlichen Sicherheitsabstand zur Klägerin eingehalten. Diese treffe wegen ihrer Schreckreaktion kein Verschulden.

dpa

Wer links abbiegt, muss besonders gut prüfen, ob die zu überquerenden Spuren frei sind. Er hat eine besondere Sorgfaltspflicht. Das zeigt ein Streitfall, der vor dem Landgericht Hamburg verhandelt wurde.

28.12.2015

Weil ein Motorradfahrer gegen die Verkehrsordnung verstieß, wurde gegen den Fahrzeughalter eine Fahrtenbuchauflage verhängt. Die Auflage galt jedoch auch für die Pkws des Halters. Dagegen legte er ein Einspruch ein - mit Erfolg.

18.12.2015

Die Versicherung eines Unfallverursachers reguliert den Schaden oft verspätet und mit Abzügen. Gehen Unfallgeschädigte dagegen vor, muss die gegnerische Versicherung die Anwaltskosten tragen - unter einer bestimmten Voraussetzung.

11.12.2015