Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Rechtstipp Betrunken auf Inlinern: Keine Trunkenheitsfahrt
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Betrunken auf Inlinern: Keine Trunkenheitsfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 15.09.2016
Eine Familie ist mit Inline-Skates, Fahrrad und Tretroller unterwegs. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Landshut

Wer betrunken auf Inlineskates unterwegs ist, kann nicht wegen einer Trunkenheitsfahrt belangt werden. Denn Inliner seien keine Fahrzeuge. Zu dieser Auffassung kam zumindest das Landgericht Landshut in einem Urteil (Az.: 6 Qs 281/15), auf das der ADAC hinweist.

Die Polizei hielt einen stark angetrunkenen Mann auf Inlineskatern an. Daher wollte der Staatsanwalt einen Strafbefehl erlassen. Den wiederum lehnte aber das zuständige Amtsgericht ab. Der Staatsanwalt legte den Fall beim Landgericht vor.

Das bestätigte jedoch die Ansicht des Amtsgerichts. Für Trunkenheit im Verkehr sei ein Fahrzeug nötig. Doch gerade dies seien Inlineskates nicht. Laut Gesetz seien sie "besondere Fortbewegungsmittel". Sie haben weder Licht noch Bremse und dürfen nicht die Fahrbahn benutzen, was sie auch von Fahrzeugen unterscheide. Das Gericht wertete die Skater als Spielzeug, mit denen man keine Trunkenheitsfahrten begehen könne.

dpa

Es passiert ein Unfall. Was tun? Natürlich Hilfe leisten und unverzüglich die Polizei rufen. Und was ist mit der Versicherung? Die Meldefrist für eine Karambolage kommt auf die Umstände an.

15.09.2016

Wird bei Verkehrsdelikten der Fahrer eines Fahrzeugs nicht ermittelt, folgt oft die Einstellung des Verfahrens. Das bedeutet aber nicht, dass der Halter von der Pflicht, ein Fahrtenbuch zu führen, automatisch entbunden ist.

15.09.2016

Nach einem Unfall ist der Schock erstmal groß: Wie soll man die kaputten Teile und vor allem die Reparatur bezahlen? Ein Amtsgericht entschied nun, dass die 130-Prozent-Grenze auch bei einer Reparatur mit Gebrauchtteilen gilt und die Versicherung bezahlen muss.

15.09.2016
Anzeige