Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Rechtstipp 130-Prozent-Grenze: Bei Reparatur mit Gebrauchtteilen
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp 130-Prozent-Grenze: Bei Reparatur mit Gebrauchtteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 15.09.2016
Die Reparatur eines Autos kann schnell teuer werden. Nach einem Unfall greift meist die Versicherung mit der 130-Prozent-Grenze, die neben den Teilen des Autos auch die Reparatur übernimmt. Quelle: Sebastian Kahnert
Marburg

Bei der Erstattung von Reparaturkosten muss eine Versicherung bis zu 130 Prozent des ermittelten Wiederbeschaffungswertes ersetzen. Und zwar auch dann, wenn sich diese Obergrenze nur mit Gebrauchteilen einhalten lässt.

Zu dieser Ansicht gelangt ein Urteil des Amtsgerichts Marburg (Az.: 9 C 759/13), über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des

Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Im verhandelten Fall wurde ein 13 Jahre alter BMW bei einem Unfall beschädigt. Den Wiederbeschaffungswert bezifferte der Sachverständige mit 6400 Euro und die Reparaturkosten mit 8600 Euro. Der Geschädigte ließ sein Auto unter Nutzung von gebrauchten Teilen für 8200 Euro reparieren.

Die Versicherung muss laut Gericht diese Reparaturkosten übernehmen, da die 130-Prozent-Grenze des Wiederbeschaffungswertes nicht überschritten worden sei. Und zwar auch dann, wenn die Verwendung von gebrauchten Teilen die Einhaltung ermöglichte. Es liege, zumal im Hinblick auf das Fahrzeugalter, eine fachgerechte Reparatur vor.

dpa

Ein Mann ignoriert ein Tempolimit und wird geblitzt. Erst einige Zeit später bekommt er einen Bußgeldbescheid und ein Fahrverbot. Wie lange nach der Raserei ist das möglich? Darüber hat ein Gericht geurteilt.

15.09.2016

Wer wiedeholte Male gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt kann zum Führen eines Fahrtenbuchs verdonnert werden. Ist der Verkehrssünder jedoch nicht eindeutig ermittelt, muss die Behörde ausreichend tätig werden.

15.09.2016

Wer falsch blinkt, wird auch bei Vorfahrt nach einem Unfall zur Mithaftung herangezogen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichts (LG) Saarbrücken (Az.:

14.06.2016