Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Auto-ABC Wie funktioniert die Müdigkeitserkennung?
Mehr Auto & Verkehr Auto-ABC Wie funktioniert die Müdigkeitserkennung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 08.03.2016
Verkabelt auf Probefahrt: Mercedes testete schon vor zehn Jahren ein neues Assistenzsystem, das müde Autofahrer vor dem Sekundenschlaf warnen soll. Foto:  Daimler/dpa/tmn
Anzeige
Essen

Langstreckenfahrten können monoton sein - und gefährlich. Studien belegen, dass die Aufmerksamkeit mit zunehmender Fahrtdauer nachlässt: Müdigkeit und nachlassende Konzentration senken die Reaktionszeit nach vier Stunden um etwa die Hälfte.

Mittlerweile gibt es Fahrassistenzsysteme in unterschiedlichen technischen Varianten, die den Fahrer rechtzeitig warnen. Im Fokus der ausgeklügelten Elektronik steht dabei das Fahrverhalten.

Das System, auch Aufmerksamkeits-Assistent genannt, beobachtet und analysiert insbesondere die Lenkbewegungen, erklärt der Tüv Nord. Die Software erstellt zu Beginn der Fahrt ein Profil und analysiert das Fahrverhalten ab einer Geschwindigkeit von 65 km/h (zum Beispiel bei VW) oder 80 km/h (bei Mercedes). Die Idee dahinter: Wer müde wird, macht öfter kleine Lenkfehler und versucht, sie abrupt zu korrigieren. Das erkennt die Elektronik, die als Lenkwinkelsensor oftmals als Teil des Schleuderschutzes ESP verbaut ist. Auch die Fahrtdauer, das Blinkverhalten oder die Betätigung der Pedale fließen in die Berechnung ein.

Verhält sich der Fahrer auffällig und wird messbar müde, schlägt das System Alarm - durch ein akustisches Warnsignal und eine Anzeige im Cockpit. Ähnliches passiert beim Spurhalte-Assistenten, der ebenfalls als Müdigkeitserkennung dient. Dabei werden die Bilder einer Videokamera ausgewertet. Das System achtet auf Fahrbahnmarkierungen und erkennt, wenn der Fahrer die vorgesehene Spur verlässt, also zwischen den Spuren hin- und herpendelt.

dpa

Matrixscheinwerfer gehören inzwischen zum Standard der Auto-Lichttechnik. Sie blenden den Gegenverkehr nicht aus und erleichtern so das Fahren bei Dunkelheit.

01.03.2016

Ein Motor braucht Öl. Und das kann dünn- oder dickflüssiger sein. In diesem Zusammenhang fällt auch der Begriff "Viskosität". Das kann für die Funktion des Motors entscheidend sein.

23.02.2016

Es ist vorteilhaft, dass Autos heute nicht mehr so ruckartig reagieren, wenn man das Gaspedal tritt. Verantwortlich dafür ist eine eingebaute Gaspedalverzögerung. Manche stört das aber, weil der Motor dadurch langsamer reagiert. Sie können ein Gaspedaltuning machen.

16.02.2016
Anzeige