Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Volkswagen will E-Autos in den USA bauen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Volkswagen will E-Autos in den USA bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 30.11.2018
Volkswagen sucht in den USA nach einem geeigneten Standort, um E-Autos zu bauen. Quelle: Friso Gentsch
Wolfsburg

Beim geplanten Ausbau der Elektromobilität will Volkswagen auch in Nordamerika E-Autos bauen. Derzeit werde dafür in den USA ein Produktionsstandort gesucht, sagte ein Unternehmenssprecher. Das bereits bestehende Werk in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee sei dabei eine mögliche Option.

"Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien über US-Pläne des Autobauers berichtet.

Mitte Mai hatte Volkswagen angekündigt, seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro aufzustocken. Ab Ende 2019 will das Unternehmen die Produktion von E-Autos hochfahren. Dann soll das erste rein elektrische Modell der ID-Familie in Zwickau vom Band laufen. Auch an den beiden VW-Standorten Hannover und Emden sollen künftig E-Autos gebaut werden. Bis 2025 wollen die Marken des Konzerns zunächst 50 neue vollelektrische Modelle an den Start bringen.

Details zu den Planungen für die USA wollte der Unternehmenssprecher nicht nennen. Informationen zu möglichen Modellen und Auswirkungen auf Arbeitsplätze werde es erst nach einer Entscheidung für einen Standort geben. Mitte des Monats hatte Konzernchef Herbert Diess Tempo bei den Zukunftstechnologien und beim notwendigen Umbau der Werke betont. 30 der 44 Milliarden Euro seien für die Elektromobilität bestimmt, sagte er. Auf seinem wichtigsten Einzelmarkt China will Volkswagen allein 2019 mehr als vier Milliarden Euro in E-Autos und Digitalisierung investieren.

Die USA bezeichnet das Unternehmen seit Jahren als einen der wichtigsten Märkte. Nach eigenen Angaben beschäftigt der Autobauer derzeit mehr als 2400 Mitarbeiter in Chattanooga, wo seit 2016 der SUV Atlas für den US-Markt produziert wird. Bereits seit 2011 wird dort eine US-Version des Passats hergestellt. Im März dieses Jahres hatte VW angekündigt, für eine SUV-Offensive in den USA weitere rund 340 Millionen US-Dollar (276 Mio Euro) in das Werk zu investieren.

dpa

Porsche 911 und Audi E-Tron GT, Jeep Gladiator und Rivian R1T, BMW X7 und iNext - bei der Auto Show in Los Angeles könnten die Gegensätze unter den überraschend vielen Neuheiten kaum größer sein.

29.11.2018

Der neue Jeep Wrangler ist nicht nur etwas für Imagefahrer. Wer ihn tatsächlich für Abenteuerausflüge ins Gelände nutzen möchte, bekommt ihn auch als Pick-up. So entsteht etwa viel Platz für die Camping- oder Anglerausrüstung.

29.11.2018

Die wichtigsten Updates sieht man dem neuen Kia Soul kaum an. Denn während beim Design das meiste beim Alten bleibt, gibt es bei Fahrwerk und Motor überraschende Änderungen.

29.11.2018