Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles VW: CO2-Falschangaben betreffen höchstens 36 000 Autos
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles VW: CO2-Falschangaben betreffen höchstens 36 000 Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 09.12.2015
Abweichende CO2-Abgaswerte könnten bei höchstens 36 000 VW-Fahrzeugen auftreten. Quelle: Patrick Pleul
Wolfsburg

Von den falschen CO2-Abgaswerten und damit falschen Spritverbrauchsangaben bei VW sind dem Konzern zufolge deutlich weniger Autos betroffen als befürchtet.

Statt rund 800 000 Fahrzeugen könnten nach erneuter Prüfung durch das Kraftfahrt-Bundesamt, das Bundesverkehrsministerium und VW nur noch rund 36 000 betroffen sein. "Abweichungen wurden in den internen Messungen nur bei neun Modellvarianten festgestellt", teilte VW mit. Der Verdacht auf rechtswidrige Veränderung der Verbrauchsangaben habe sich nicht bestätigt.

Die internen Messergebnisse sollen nun bis Weihnachten nochmals unter behördlicher Aufsicht bei einem neutralen Technischen Dienst überprüft werden. Anschließend könnten alle Fahrzeuge, bei denen die Richtigkeit der Angaben bestätigt werde, "uneingeschränkt angeboten und verkauft werden". Für alle anderen müssten die Genehmigungswerte im Rahmen "üblicher Prozesse" zunächst noch angepasst werden. Ähnliche Fälle habe es in der Vergangenheit auch bei VW und anderen Autoherstellern bereits gegeben.

Nach Angaben von Volkswagen stoßen die besagten

neun Modellvariantenentsprechend des gültigen Europäischen Prüfzyklus auf dem Prüfstand "im Mittel nur wenige Gramm CO2" mehr aus als bislang angegeben. Dies entspreche zugleich einer Erhöhung des Verbrauchs im Messzyklus von etwa 0,1 bis 0,2 Liter auf 100 Kilometer. Für den Einsatz auf der Straße bleibe aber alles beim alten: "Die Realverbrauchswerte der Kunden ändern sich nicht, zudem sind keine technischen Maßnahmen an den Fahrzeugen notwendig", hieß es weiter.

"Es gab anfangs Unplausibilitäten", sagte ein VW-Sprecher, "und es gab Mitteilungen von Mitarbeitern, die sich nicht sicher waren, ob bei Messungen alles mit rechten Dingen zugegangen war." Eine Hochrechnung habe dann ergeben, dass 800 000 Autos betroffen sein könnten. Der Verdacht habe sich aber nun nicht bestätigt.

dpa

Leicht und robust - in den 60er und 70er Jahren war der Citroën Mehari das perfekte Strandauto. Nun will der französische Hersteller an diese Zeiten anknüpfen. Der Antrieb der Neuauflage soll allerdings zukunftsweisend sein.

09.12.2015

Der VW Golf bekommt neue Konkurrenz aus Frankreich. Denn Renault bringt im Frühjahr die neue Generation des Mégane in den Handel. Bei der Ausstattung hat der Hersteller einiges draufgelegt. Beim Einstiegspreis allerdings nicht.

09.12.2015

Fließt kein Strom, können auch Autos mit Benzin- oder Dieselmotor nicht starten: Sie benötigen eine fitte Autobatterie. Doch der Energiespeicher ist anfällig und seit Jahrzehnten die Pannenursache Nummer Eins - vor allem im Winter. Es gibt aber Gegenmittel.

08.12.2015