Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Test von Fahrradhelmen: Fast jeder zweite schneidet gut ab
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Test von Fahrradhelmen: Fast jeder zweite schneidet gut ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:19 25.04.2017
Die Testsieger unter den Fahrradhelmen schützen vor Kopfverletzungen und sitzen bequem. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Anzeige
Berlin

Guter Kopfschutz für Fahrradfahrer muss nicht teuer sein. Für ihre Zeitschrift "test" (Ausgabe 5/2017) hat die Stiftung Warentest 15 Helme zwischen 30 und 140 Euro unter die Lupe genommen.

Das Fazit der Untersuchung: Fast jeder zweite Kopfschutz schneidet "gut" ab. Das gilt auch für den Testsieger "Casco Activ 2" für 80 Euro. Dieses Modell bekommt wie auch der Zweitplatzierte "Cratoni Pacer" (60 Euro) sehr gute Noten beim Schutz vor Kopfverletzungen. Beide Modelle bieten zudem viel Komfort und gute Belüftung.

Als günstigster guter Helm kostet der "Lazer Beam Mips" 55 Euro und landet auf dem dritten Platz. Weitere vier zwischen 70 und 140 Euro sind ebenfalls "gut".

"Befriedigend" zeigen sich sieben Modelle von 30 bis 130 Euro. Vom einzigen Helm mit "ausreichend" (85 Euro) raten die Tester ab. Unter anderem bietet der einzige Falthelm im Test wie noch zwei andere Modelle nur ausreichenden Schutz vor Kopfverletzungen.

Generell gilt laut "test": Selbst ein mittelmäßiger Kopfschutz ist besser als gar keiner. Bei der Wertung machte der Unfallschutz der Helme 50 Prozent aus. Darunter fallen unter anderem der Schutz vor Kopfverletzungen, die Abstreifsicherheit und die Belastbarkeit von Riemen und Schloss.

dpa

Blau, grün- oder rot-silber - Leihfahrräder prägen auch in Deutschland in vielen Städten inzwischen das Straßenbild. Der Markt wächst. In Berlin sorgt der Konkurrenzkampf für eine Flotte, die bald so groß sein dürfte wie die in London. Lohnt sich das?

25.04.2017

Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.

19.04.2017

Zu schnelles Fahren ist die häufigste Unfallursache. Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, hat die Polizei heute bundesweit einige Blitzer in Stellung gebracht.

19.04.2017
Anzeige