Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Rasante Luftnummer: Blitzstart für McLaren 675 LT Spider
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Rasante Luftnummer: Blitzstart für McLaren 675 LT Spider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 13.04.2016
Kaum da, schon ausverkauft: Die 500 Exemplare des mindestens 340 725 Euro teuren McLaren 675 LT Spider sind bereits vergeben. Foto: McLaren/Chris Brown
Anzeige
Glasgow

Noch nicht einmal beim Händler und trotzdem schon ausverkauft: Wenn McLaren Mitte Mai mit der Produktion des 675 LT Spider beginnt, schauen auch die reichsten Raser in die Röhre.

"Denn nur zwei Wochen nach der Ankündigung des bislang schnellsten und stärksten offenen Straßensportwagens in unserer Geschichte waren alle 500 Exemplare verkauft", sagte ein Sprecher des britischen Unternehmens. Und dass obwohl der offene Zweisitzer mindestens 340 725 Euro kostet und damit über 80 000 Euro teurer ist als das Grundmodell 650 S.

Das Auto wird durch den verstärkten Einsatz von Karbon und den Verzicht auf Ausstattung nicht nur rund 100 Kilo leichter und mit einer modifizierten Karosserie windschnittiger. Sondern zugleich steigern die Briten die Leistung des 3,8 Liter großen V8-Turbos auf 497 kW/675 PS. Mit einem maximalen Drehmoment von 700 Nm soll der mit einem dreiteiligen Klappdach aus Karbon ausgestattete Sportwagen in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Das Spitzentempo liegt bei 326 km/h. Den Verbrauch gibt McLaren mit 11,7 Litern an und den CO2-Ausstoß mit 275 g/km.

dpa

Er soll den Fahrer entlasten: Der Abstandsregeltempomat war lange nur in Oberklasse-Autos verfügbar. Nun gibt es ihn auch verstärkt in Mittelklasse-Wagen. Der Tüv Nord erklärt, wie das Fahrassistenzsystem funktioniert.

13.04.2016

Die Mercedes S-Klasse macht sich frei: Zu Preisen ab 139 052 Euro verkauft Mercedes sein Flaggschiff in diesem Sommer zum ersten Mal nach über 40 Jahren auch wieder als Cabrio.

12.04.2016

Wer beim Autofahren Nachrichten in sein Handy tippt, erhöht die Unfallgefahr. Wie groß dieses Risiko ist, haben Forscher mit Beobachtungen in Braunschweig, Hannover und Berlin untersucht.

12.04.2016
Anzeige