Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Porsche macht auch den Cayman zum 718
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Porsche macht auch den Cayman zum 718
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 25.04.2016
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche
Anzeige
Peking

Nach 911 und Boxster baut Porsche nun auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein und führt das Mittelmotorcoupé - wie den Boxster - künftig als Baureihe 718. Die geschlossene Version des 718 Boxster feiert ihre Weltpremiere auf der Motorshow in Peking (27. April bis 4. Mai).

Zu den Händlern kommt die Reihe im September. Die Preise beginnen bei 51 623 Euro für den Cayman und 64 118 Euro für den Cayman S, teilte Porsche mit. Damit liegt der Cayman preislich erstmals unterhalb des Boxsters.

Wie im Roadster ersetzen mit der Modellpflege nun auch im Coupé aufgeladene Vierzylinder die bisherigen Sechszylinder-Boxermotoren. Im Grundmodell leistet der zwei Liter große Motor 220 kW/300 PS und 380 Nm. Für den Cayman S nennt Porsche 2,5 Liter Hubraum, 260 kW/350 PS und 420 Nm. Je nach Motor und Getriebe erreicht der Cayman aus dem Stand in bestenfalls 4,2 Sekunden Tempo 100 und beschleunigt bei Vollgas auf bis zu 285 km/h. Den Verbrauch gibt Porsche mit 6,9 bis 8,1 Litern und den CO2-Ausstoß mit 158 bis 184 g/km an.

Analog zum Boxster sind auch die anderen Maßnahmen der Modellpflege: Die Karosserie ist vorn und hinten stärker profiliert, das Fahrwerk neu abgestimmt und die Ausstattung um ein neues Infotainmentsystem mit größerem Touchscreen erweitert.

dpa

Bei der Motorshow in Peking zeigt die Mercedes-Marke Smart zum ersten Mal das neue Brabus-Modell des Kleinwagens an. Der Verkaufsstart ist für Sommer geplant.

25.04.2016

Unachtsam aus dem Fenster geworfen, kann eine Zigarette viel Unheil anrichten. Für Motorradfahrer oder auch Fahrradfahrer wird es mitunter lebensgefährlich.

25.04.2016

Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Um Manipulationen wie im Fall VW geht es dabei aber nicht.

23.04.2016
Anzeige