Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Krötenwanderung: Erhöhte Rutschgefahr durch tote Tiere
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Krötenwanderung: Erhöhte Rutschgefahr durch tote Tiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 09.03.2016
Ein Erdkrötenpärchen versucht in der Nähe eines Teiches die Bundesstraße zu überqueren. Quelle: Andreas Lander
Anzeige
Berlin

Im Süden Deutschlands beginnen die ersten Wanderungen von Kröten, Fröschen und Molchen. Autofahrer sollten an Sperrungen halten und bekannte Wanderrouten der Tiere möglichst meiden, rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Durch bereits überfahrene Tiere herrsche zudem Rutschgefahr für Autos und Motorräder. Davor warnt der ADAC. Der Club rät, besonders vorsichtig zu fahren. Vor allem gelte es, auf Helfer zu achten, die zum Beispiel Tiere über die Straße tragen.

Gerade in der Dämmerung und in den ersten zwei Stunden der Dunkelheit seien die Tiere besonders aktiv, teilt der BUND mit. Täler, wo Waldstücke in der Nähe von Tümpeln oder Weihern liegen, bilden Wanderungsschwerpunkte. Je nach Witterung sind von März bis Anfang April die meisten Tiere unterwegs.

dpa

Defekte Stoßdämpfer sind für Motorradfahrer ein großes Risiko. So warnt das Kraftfahrtbundesamt vor Mono-Dämpfern des Herstellers Öhlins. Denn bei dem Zubhör können lockere Schrauben auftreten.

08.03.2016

Werden Autofahrer von Starkregen überrascht, müssen sie ihre Fahrweise den Wetterbedingungen anpassen. Vor allem gilt: runter vom Gas. Worauf noch zu achten ist, erklärt ein Tüv-Experte.

08.03.2016

Eine Designstudie von Toyota zeigt, dass Autos auch aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden können. Der japanische Hersteller kreierte nun einen Roadster aus Holz.

08.03.2016
Anzeige