Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Kampf gegen gefrorene Innenscheiben: Nässe aus dem Auto raus
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Kampf gegen gefrorene Innenscheiben: Nässe aus dem Auto raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 08.01.2016
Von außen kann man an der Autoscheibe kratzen, innen wird es schwieriger. Quelle: Oliver Krato
Anzeige
München

Dunst oder - noch schlimmer - Eis auf der Innenseite der Frontscheibe nerven viele Autofahrer im Winter. Der Grund liegt meist an zu viel Nässe im Fahrzeug, erklärt der ADAC und gibt Tipps, um das Auto möglichst effektiv trockenzulegen:

Fenster aufmachen: Heiße Luft nimmt Feuchtigkeit besser auf. Deshalb ist es richtig, die Heizung voll aufzudrehen. Das Gebläse sollte zunächst mit voller Kraft auf die Scheiben gerichtet werden, um diese von Dunst oder Eis zu befreien. Bei Autos mit Klimatronic geht das über die "defrost"-Funktion. Wer es aushält, macht zusätzlich seine Fenster auf. So kann feuchte Luft entweichen und das Trocknen beschleunigt werden. Gerade bei trockenem Wetter sei das laut ADAC eine Unterstützung. Bei Kälte wenig hilfreich ist dagegen die Klimaanlage. Diese hat nur dann einen Trocknungseffekt, wenn die Außentemperatur mindestens sechs Grad beträgt, erklärt der Autoclub.

Feuchtigkeit nicht hineintragen: Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, aber wer mit nassen Klamotten ins Auto steigt, macht die Sitze und Fußmatten nass. Und durch die kalten Temperaturen trocknen diese langsamer. Wenn es geht, klopft man sich den Schnee also so gut wie möglich ab, ehe man sich in sein Gefährt setzt. Feuchte Fußmatten werden nach der Fahrt idealerweise aus dem Auto genommen und an einer anderen Stelle getrocknet.

Dichtungen prüfen: Sie sorgen an Türen und Fenstern für Schutz gegen Nässe von draußen. Sind sie aber undicht, sammelt sich laut ADAC die Feuchtigkeit im Dämmmaterial und lässt das modern. Seine Dichtungen sollte man deshalb hin und wieder prüfen, gerade wenn das Auto immer sehr feucht ist und muffig riecht. Halten sie an manchen Stellen nicht mehr dicht, muss sie der Fachmann dort austauschen.

dpa

Moderne Assistenzsysteme im Auto: Dem Puristen am Steuer pfuschen sie ins Handwerk. Andere Autofahrer schätzen Komfort und Sicherheitsplus. Experten begrüßen sie, beurteilen die Helfer im Hintergrund aber differenziert.

08.01.2016

Benziner oder Diesel, V8-Motor oder Plug-in-Antrieb? Das interessiert bei den Autos auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas keinen. Im Vordergrund stehen neue Bediensysteme, die nächsten Schritte zum autonomen Fahren und die nahtlose Vernetzung.

07.01.2016

Die Opel-Mutter General Motors hat die Produktionsversion ihres Elektroautos Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Modell soll mit einem günstigeren Preis als bisherige Elektrofahrzeuge größere Chancen auf einen Erfolg im Massenmarkt haben.

07.01.2016
Anzeige