Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Enger ist besser: Schutzkleidung für Motorradfahrer
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Enger ist besser: Schutzkleidung für Motorradfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 11.08.2016
Nicht nur Profi-Fahrer brauchen Motorradkleidung mit Schutzfunktion. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Stuttgart

Motorradfahrer schützen ihren Rücken am besten mit einem klassischen Protektor zum Umschnallen. Darauf weist die Zeitschrift "Motorrad" (Ausgabe 17/2016) hin. Denn grundsätzlich gilt bei Schutzkleidung.

Je enger, desto besser - und Rückenprotektoren bieten im Ernstfall einen besseren Schutz als zum Beispiel eine bequem geschnittene Lederjacke mit integrierten Protektoren. Denn diese können bei einem Sturz schnell verrutschen.

Eine weitere Alternative sind sogenannte Protektorenwesten. Diese sitzen eng am Körper und schützen dadurch besser als eine lockere Jacke, sie lassen sich aber ähnlich leicht anlegen. Außerdem haben sie oft einen integrierten Brustprotektor und bieten so Rundumschutz. Allerdings sitzen die Westen in der Regel recht hoch, erläutert die Zeitschrift. Im Gegensatz zum klassischen Rückenprotektor reichen die Schutzpolster daher nicht vom Nacken bis zum Steiß herunter.

In einem Test von "Motorrad" zeigte sich, dass die durchschnittliche Qualität moderner Rückenprotektoren verhältnismäßig hoch ist: Von 14 Testobjekten zu Preisen ab 100 Euro schnitt kein Protektor schlechter ab als "befriedigend". Auch bei den acht getesteten Protektorenwesten reichte es überall mindestens für die Note "befriedigend". Die Preise für vernünftige Modelle beginnen hier ebenfalls bei etwa 100 Euro.

Blind zuschlagen sollten Motorradfahrer beim Kauf aber nicht: Die Zeitschrift empfiehlt ein ausführliches Ausprobieren in Fahrhaltung. Gut geschützt ist der Träger schließlich nur, wenn der Protektor gut passt. Gerade bei sehr großen Menschen kann es aber passieren, dass auch ein guter Protektor nicht mehr die ganze Rückenpartie polstert.

dpa

Tuner Irmscher bringt eine Opel-Sommeredition. Außerdem gibt es auch Sondermodelle vom Corsa, Meriva oder Astra. Zudem ist das Citroën-Modell Connected Chick ab 20 440 Euro zu haben.

10.08.2016

Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.

13.09.2016

Besonders zur Ferienzeit staut es sich gehäuft auf den Straßen in Deutschland. Manchmal ballt es sich blitzschnell. Nachfolgende Autofahrer sollten rechtzeitig gewarnt werden.

09.08.2016
Anzeige