Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Citroën C3 Aircross kommt im zweiten Halbjahr
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Citroën C3 Aircross kommt im zweiten Halbjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 13.06.2017
Rustikale Optik: Den C3 Aircross will Citroën im zweiten Halbjahr 2017 auf den Markt bringen. Der Crossover steht auf der gleichen Plattform wie der Opel Crossland X. Quelle: Wiliam Crozes/Citroën/dpa-tmn
Anzeige
Paris

Jetzt ist auch Citroën dem SUV verfallen. Nur wenige Wochen nach der Publikumspremiere des C5 Aircross zeigt der französische Hersteller unter dem Kürzel C3 Aircross bereits seinen zweiten selbst entwickelten Geländewagen.

Während der aufgebockte C5 erst Ende 2018 an den Start geht, kann man seinen kleinen Bruder bereits im zweiten Halbjahr 2017 kaufen. Das teilte der Hersteller bei der Enthüllung in Paris mit, nannte aber weder einen konkreten Starttermin noch Preise.

Zwar betreten die Franzosen mit dem Kleinwagen-Crossover Neuland, doch das Auto selbst ist bereits ein alter Bekannter. Denn es nutzt die gleiche Plattform wie der Opel Crossland X, der vor einigen Wochen präsentiert wurde. Allerdings gibt es dem Hersteller zufolge an dem 4,15 Meter langen Citroën mit 410 bis 1289 Litern Kofferraum und einer in zwei Teilen um 15 Zentimeter verschiebbaren Rückbank äußerlich kein Gleichteil. Stattdessen setzt Citroën auf betont runde und weiche Formen und verspricht unter anderem eine vielfältige Individualisierung mit bis zu 90 Farb- und Dekokombinationen.

Wichtige Ausstattungsdetails und die Motoren dagegen erinnern an den Opel. So bietet Citroën den C3 Aircross wie Opel unter anderem mit einem Head-up-Display, einer automatischen Abstandsregelung und einem Parkassistenten an. Und unter der Haube stellen die Franzosen ähnlich wie beim Crossland X drei Benzinmotoren von 60 kW/82 PS bis 96 kW/130 PS sowie zwei Diesel mit 74 kW/100 PS oder 88 kW/120 PS in Aussicht. Fahrleistungen und Verbrauchsdaten wurden noch nicht genannt. Zwar hat auch Citroën keinen Allradantrieb, soll das aber mit einer aufwendigen Traktionselektronik namens Gripcontrol kompensieren.

dpa

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber degradiert zu werden.

13.06.2017

Wer seinen Roller oder sein Moped frisiert, dem drohen Bußgelder und andere Strafen. Die Prüforganisation Dekra listet diese für illegale Tuner auf.

12.06.2017

Der Abgas-Skandal hat den Ruf von Diesel-Fahrzeugen nachhaltig beschädigt. Die Politik denkt auch über neue Plaketten für deutsche Innenstädte nach. Ein Nachrüstungskit eines Zulieferers könnte Dieselfahrern helfen.

08.06.2017
Anzeige