Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Was einen guten Praktikanten ausmacht

Arbeit Was einen guten Praktikanten ausmacht

Ein Praktikum ist für viele Menschen der erste Kontakt mit der Arbeitswelt. Daher gibt es einige ideale Verhaltensweisen für Praktikanten, die durchaus förderlich sein können.

Voriger Artikel
Hannover Messe stellt Roboter als Kollegen des Menschen vor
Nächster Artikel
Wie Introvertierte im Vorstellungsgespräch punkten

Ein Praktikant kann viele Pluspunkte auf seiner Arbeitsstelle sammeln, wenn er seine Aufgaben pünktlich und zuverlässig erledigt. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Hamburg. Ein Praktikum öffnet im besten Fall die Tür für mehr in einem Unternehmen - doch wie kommt man in seiner ganz neuen Umgebung gut an? Punkten können Praktikanten oft mit ganz einfachen Dingen, rät die Zeitschrift "Zeit Campus" (Ausgabe 3/2017).

Wichtig sei es, Aufgaben zuverlässig und pünktlich zu erledigen - denn sonst sind die Kollegen schnell genervt. Aufgeschlossen zu sein, sollte selbstverständlich sein. Gut kommt häufig auch an, wenn man von sich aus über den aktuellen Arbeitsstand bei seinen Aufgaben informiert.

Hilfreich ist außerdem, Initiative zu zeigen: Warum nicht als Praktikantin einen Schnuppertag im Unternehmen für Kommilitonen organisieren?

Ins Aus schießen sich Praktikanten dagegen, wenn sie dauernd etwas besser wissen. Wenn sie das Gefühl haben, dass manche Arbeitsweisen oder Umgangsformen in der Abteilung überholt oder unangemessen sind, sollten sie das für sich behalten. Nichts störe Kollegen so sehr wie Praktikanten, die alles schon wissen und anderen sagen, was sie zu tun haben, warnt das Magazin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles