Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Unesco schaltet Weltbibliothek der Wissenschaft frei

Bildung Unesco schaltet Weltbibliothek der Wissenschaft frei

Nicht überall auf der Welt gibt es Zugang zu wisseschaftlichem Lernstoff. Deswegen schaltet die Unesco eine Weltbibliothek der Wissenschaft im Internet frei. Zielgruppe sind auch Entwicklungsländer.

Voriger Artikel
Keine Lust auf Frühstück: Vor der Arbeit wenigstens Tee trinken
Nächster Artikel
Jackett ja, Perücke nein: Dezente Bewerbungsbilder

Die Weltbibliothek der Wissenschaft stellt laut Unesco mehr als 300 Referenzartikel, 25 wissenschaftliche Bücher und 70 Videos bereit. Foto: www.nature.com/wls

Paris. Mit einer Weltbibliothek der Wissenschaft will die Unesco freien Zugang für Lernstoff zu Naturwissenschaften und Forschung ermöglichen. Das Projekt in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Nature" wurde zum Weltwissenschaftstag der Bildungsorganisation der Vereinten Nationen freigeschaltet.

In der ersten Version der

englischsprachigen Datenbank stehen laut Unesco in Paris mehr als 300 Referenzartikel, 25 wissenschaftliche Bücher und 70 Videos von "Nature Education" kostenlos zur Verfügung. Jeweils hinzukommende Werke werden auf der Seite angezeigt. Auf einer digitalen Plattform könnten sich Lernende zu Gruppen zusammenschließen oder Kontakt mit anderen Klassen aufnehmen. Ziel sei, das Verständnis für Wissenschaft auszubauen und naturwissenschaftliche Bildung zu verstärken.

 

Die Online-Bibliothek richtet sich insbesondere an Menschen in Entwicklungsländern. Die Unesco sieht darin eine Förderung der Chancengleichheit. "Die Welt braucht mehr Wissenschaft und mehr Wisseschaftler, um den aktuellen Herausforderungen begegnen zu können", sagte Unesco-Chefin Irina Bokowa. "Wissenschaft ist der Motor für den Wohlstand, der uns eine bessere Zukunft ermöglicht."

Um dies zu erreichen, sei die neue Weltbibliothek ein wichtiges und begeisterndes Werkzeug. Die Plattform sei nicht nur für Lernende, sondern auch für Lehrer und Planer überall zugänglich, sagte Bokowa.

Zum Start präsentierte die Plattform Gebiete wie Genetik, Zellbiologie, aber auch Nanotechnologie, Doping oder alternative Energien. Je nach Thema wird mit Werken, Artikeln oder Videos auf der Plattform gearbeitet oder auch zu anderen Seiten verlinkt. Unterteilt sind die Gebiete in Basiswissen und Angebote für Fortgeschrittene.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles