Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hilfe für Flüchtlinge: Freistellung vom Job selten möglich

Arbeit Hilfe für Flüchtlinge: Freistellung vom Job selten möglich

Tausende Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Da sind viele Helfer gefragt. Doch Arbeitnehmer haben es schwer, Zeit dafür aufzubringen. Denn eine Freistellung vom Job ist nur in Ausnahmen möglich.

Voriger Artikel
Seltener Wandergeselle: ein Bierbrauer auf der Walz
Nächster Artikel
Bei Gerüchten um Stellenstreichungen früh aktiv werden

Hilfsangebote für Flüchtlinge erfordern ehrenamtliches Engagement. Arbeitnehmer, die sich auch einsetzen möchten, können sich jedoch nur selten von der Arbeit freistellen lassen.

Quelle: Maja Hitij

Heidelberg. Wollen Arbeitnehmer sich während der Arbeitszeit ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren, müssen sie sich meist freinehmen. Einen Anspruch auf Freistellung gibt es in der Regel nicht.

Etwas anderes kann für Helfer des Technischen Hilfswerks, des Roten Kreuzes oder der Feuerwehr gelten. Diese können unter Umständen einen Anspruch auf Freistellung haben. Die Voraussetzungen sind aber hoch, sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins.

Die Kommune muss in dem Fall einen Noteinsatz angeordnet haben, und die Organisationen, in denen der Mitarbeiter Mitglied ist, müssen gefragt sein. Außerdem müssen Arbeitnehmer zu der Einsatztruppe gehören, die nun gebraucht wird. Das wird nur selten der Fall sein, sagt Eckert. In diesem Fall haben Arbeitnehmer trotz Freistellung Anspruch auf den vollen Lohn. Der Arbeitgeber kann sich das Geld anschließend unter Umständen vom Staat erstatten lassen.

Wer zu dieser Gruppe nicht zählt, aber trotzdem gerne helfen möchte, kann beim Arbeitgeber Urlaub einreichen. Eine andere Möglichkeit ist, den Arbeitgeber darauf anzusprechen, ob eine unbezahlte Freistellung möglich ist. Einigen Arbeitgeber und -nehmer sich darauf, sollten sie jedoch klären, wie der Versicherungsschutz geregelt ist. Sonst steht der Beschäftigte im schlimmsten Fall unter anderem ohne ausreichenden Krankenversicherungsschutz da.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles