Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Finanzierung von Weiterbildungen: Das sollte man beachten

Arbeit Finanzierung von Weiterbildungen: Das sollte man beachten

Viele Arbeitnehmer kennen die Situation bestens: Die nächste Weiterbildung steht an. Bei der Finanzierung sollte auf zahlreiche Dinge geachtet werden. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Förderungsmöglichkeiten.

Voriger Artikel
Austausch mit Kollegen über Gehalt ist grundsätzlich erlaubt
Nächster Artikel
Rauf auf die Podien: Weibliche Redner sind immer noch selten

Die anfallenden Kosten für weiterbildende Maßnahmen sollten vorher gut kalkuliert werden. Foto: Michael Rosenfeld

Bonn. Gerade bei längeren Weiterbildungen wie einem Fernstudium sind viele unsicher, ob sie sich das leisten können. Um Klarheit zu bekommen, sind folgende Kosten zu berücksichtigen: Der Preis für die Weiterbildung sowie eventuell anfallende Anmeldegebühren und Prüfungskosten.

Dann sind, laut dem Deutschen Institut für Weiterbildung, Studienmaterialien und die erforderliche Literatur zu überschlagen. Hinzu kommen Kosten für Fahrt, Unterbringung und Verpflegung. Und Eltern müssen unter Umständen Ausgaben für die Kinderbetreuung einkalkulieren.

In einem zweiten Schritt sollte man sich dann erkundigen, welche Förderungsmöglichkeiten es gibt. Möglicherweise unterstützt der Arbeitgeber die Weiterbildung und gibt Geld dazu. Je nach Weiterbildung kommt auch eine staatliche Förderung etwa im Rahmen des Meister-Bafögs infrage. Gut ist, sich dazu etwa von den Arbeitsagenturen oder Kammern beraten zu lassen. Auch das Servicetelefon des Bildungsministeriums hilft unter 030/20179090 weiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles