Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wattenmeer und Welterbestätte - Urlaubsziele für den Herbst

Tourismus Wattenmeer und Welterbestätte - Urlaubsziele für den Herbst

Auch im Herbst ist ein Natururlaub sehr erholend. Ein besonderes Ziel ist das Unesco-Welterbe Wattenmeer. In Cuxhaven eröffnet ein neues Besucherzentrum, Baltrum lädt zu den Zugvogeltagen ein. Für Fernreisende ist die Welterbestätte Petra in Jordanien ein Highlight.

Voriger Artikel
Doggln und Prügeltorte - Altes Handwerk im Alpbachtal
Nächster Artikel
Geistertouren und Pferdegespanne: Trips für Abenteuerlustige

So sieht das neue Wattenmeer-Besucherzentrum in Cuxhaven aus. Eröffnung ist am 21. Oktober.

Quelle: Stadt Cuxhaven/Schlüsselburg

Cuxhaven bekommt neues Wattenmeer-Zentrum

In Cuxhaven eröffnet am 21. Oktober ein neues

Besucherzentrum für das Unesco-Welterbe Wattenmeer. In dem modernen dreistöckigen Bau am Sahlenburger Strand können sich Besucher über die Naturlandschaft Wattenmeer mit seinen schützenswerten Pflanzen und Tieren informieren. Die Dauerausstellung wurde erneuert, teilte das Nordseeheilbad Cuxhaven mit. Es gibt verschiedene Aquarien und Installationen. Das Besucherzentrum bietet regelmäßig Führungen ins Wattenmeer an. Informationen gibt es unter: Tel. 04721/28681.

Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Im Herbst kommen Tausende Zugvögel ins deutsche

Wattenmeer, um sich für ihren Weiterflug in den Süden zu stärken. An der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln werden vom 10. bis 18. Oktober zum siebten Mal die

Zugvogeltage ausgerichtet. Mehr als 250 Veranstaltungen stehen im Programm. Besucher können sich beim

Nationalparkhaus Baltrum informieren: Tel.: 04939/8030, E-Mail:

moschner@baltrum.de.

Keine Visagebühr und 40 Attraktionen: Neuer Jordanien-Besucherpass

Jordanien wirbt mit einem neuen Besucherpass um Touristen: Der Jordan Pass berechtigt zum kostenlosen Eintritt zu 40 Sehenswürdigkeiten, und die Visagebühr wird erlassen. Das teilte das Fremdenverkehrsamt des Landes mit. Freien Eintritt gibt es etwa zur Felsenstadt Petra, zum Wüstental Wadi Rum, zur Kirche der Apostel und zur Kreuzritterburg Kerak. Der Preis des Jordan Pass richtet sich nach der Aufenthaltsdauer in der

Unesco-Welterbestätte Petra. Der Ein-Tages-Pass ("Wanderer") kostet 70 Dinar (rund 89 Euro), der Zwei-Tages-Pass ("Explorer") 75 Dinar (95 Euro) und der Drei-Tages-Pass ("Expert") 80 Dinar (101 Euro). Die Visagebühren in Höhe von 40 Dinar (51 Euro) entfallen bei der Einreise, wenn der Pass vor der Reise erworben wurde und der Nachweis dem Beamten am Flughafen vorgezeigt wird. Der Pass kann

online beantragt werden.

Neues Museum in Jütland widmet sich Skagerrakschlacht

Über die größte Seeschlacht der Weltgeschichte informiert ein neues Museum an der Westküste Jütlands in Dänemark. Das Sea War Museum Jütland steht in Thyborøn und widmet sich der Skagerrakschlacht im Ersten Weltkrieg, bei der zwischen dem 31. Mai und 1. Juni 1946 die deutsche und die britische Flotte gegeneinander kämpften. Das Museum erzählt nicht nur von der Schlacht selbst, sondern enthält Exponate aus den gesamten vier Jahres des Krieges. Das Museum wurde vom Geschäftsmann und Taucher Gert Normann, der Gemeinde Lemvig und der Stiftung Realdania finanziert.

Tage der Industriekultur in Chemnitz

Einblicke in die laufende Produktion der Spätschicht gewähren mehr als 20 Unternehmen in Chemnitz bei den Tagen der Industriekultur. Noch bis zum 27. September erinnert die Stadt damit an ihren Aufschwung während der industriellen Revolution. Kindgerechte Führungen gibt es während der Frühschicht, am Samstag und Sonntag können Besucher über einen Gründerzeitmarkt schlendern. Dazu gibt es Livemusik, Ausstellungen und eine große Lichtshow am Samstag, informiert die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen. Weitere Informationen erhalten Besucher unter: Tourist-Information Chemnitz, Markt 1, 09111 Chemnitz, Tel.: 0371/690680, E-Mail: info@chamnitz-tourismus.de.

Neue Rastplätze für Wasserwanderer in Vorpommern

In

Vorpommern gibt es zwei neue Wasserwanderrastplätze. Wassersportler können mit ihren Booten am Hafen in Stahlbrode an der Ostseeküste haltmachen und auch am Anleger Glewitzer Fähre im Süden der Insel

Rügen. Darauf weist der Tourismusverband

Mecklenburg-Vorpommern hin. In Stahlbrode stehen 18 Gastliegeplätze zur Verfügung, am Jachthafen in Glewitz 35. Beide Anleger verfügen über Sanitärgebäude. Informationen: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, Tel.: 0381/403 05 50.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt
  • Urlaubsregion Hannover
    Rathaus Hannover

    Hannovers Highlights machen einen Stadtbesuch unvergessen, die Region bietet Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Informationen dazu gibt's hier. mehr