Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Rekord-Adventskranz über Lüneburg

Tourismus Rekord-Adventskranz über Lüneburg

Über dem kleinen niedersächsischen Ort Lüneburg schwebt einer der größten Adventskränze Europas. Er kann per SMS zum Leuchten gebracht werden. Ein Wettstreit der Orte um den Rekord-Kranz ist in vollem Gange.

Voriger Artikel
Nikoläuse und Weihnachtswald: Reisen im Advent
Nächster Artikel
Auf den Spuren der Hobbits in Neuseeland

In Lüneburg wurde auf dem 56 hohen Wasserturm der sogenannte Wichernkranz angebracht. Zum ersten Advent soll er über der Stadt leuchten.

Quelle: Philipp Schulze

Lüneburg. Einer der größten Adventskränze Europas schwebt in den kommenden Wochen über der niedersächsischen Stadt Lüneburg. Ein Kran hob jüngst den mächtigen

Aluminiumkranz mit einem Durchmesser von 13 Metern auf den alten

Wasserturm der historischen Hansestadt. Der 1,5 Tonnen schwere Kranz soll vom ersten Adventswochenende an bis Weihnachten über den Zinnen des 56 Meter hohen Backstein-Bauwerkes im neogotischen Burgturm-Look strahlen.

 

Das Besondere an dem Kranz ist - außer der schieren Größe: Mit einer SMS oder per Anruf können seine roten und weißen Lichter weithin sichtbar für einen guten Zweck zum Leuchten gebracht werden. Die Einnahmen gehen in diesem Jahr an Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingskindern. "Die Aktion von Diakonie und Kirchenkreis Lüneburg erinnert an den Erfinder des Adventskranzes, Johann Hinrich Wichern", sagte Kirchenkreis-Sprecherin Tina Hueske. Der evangelische Theologe hatte Heimkindern in Hamburg 1839 erstmals mit einem geschmückten Wagenrad das Warten aufs Christkind verkürzen wollen.

"Die Bedingungen sind optimal - wenig Wind und kein Regen", sagte Lichtkünstler Wolfgang Graemer, während der Kranz in seine Position schwebte. Nervös war er nicht: "Wir haben ja Übung." Der Kranz wurde bereits zum siebten Mal auf dem Wassersturm montiert.

Einen deutlich größeren Kranz wollen Feuerwehrleute in den kommenden Tagen im nur wenige Kilometer entfernten Erbstorf fertigstellen. Mit 21 Metern Durchmesser dürfte es einer der größten Adventskränze überhaupt werden, nicht nur im bundesweiten Vergleich. Der grüne Gigant wird seit einigen Wochen aus echtem Tannengrün auf einem Gerüst aus Zäunen zusammengefügt. "Das Ganze ist eine Benefizaktion zugunsten der deutschen Knochenmarkspenderdatei und der Jugendfeuerwehr", sagte Organisator Harald Warncke.

Die Nachricht aus Erbstorf wird man im fernen Kaufbeuren nicht gern hören. Die Stadt in Bayern wirbt seit Jahren mit ihrem Rekordkranz. "Der Neptunbrunnen wird erneut zum größten echten Adventskranz der Welt", heißt es dort auch in diesem Jahr. Mit acht Metern Durchmesser, echten Tannenzweigen und großen Wachskerzen bringt der Kranz nach Angaben des Stadtmarketings drei Tonnen auf die Waage.

Vor zwei Jahren hatte sich schon Zweibrücken in Rheinland-Pfalz mit Kaufbeuren gemessen. Bei mehr als neun Metern Durchmesser sollte das am Boden stehende Gebinde in der Westpfalz damals der größte, mit echtem Tannengrün gefertigte Adventskranz der Welt sein. Im hessischen Bad Nauheim versuchten sich die Bewohner ebenfalls 2012 mit einem Werk von 15 Metern Durchmesser. Einem Kranz von angeblich 75 Metern Durchmesser im fernen Kanada wollten sie nicht gelten lassen. Da wirbt das Sarntal in Südtirol in diesem Jahr eher zurückhaltend mit dem "größten originalen Adventskranz im Alpenraum". Der Kranz in Sarnthein sei mit Latschenzweigen umwunden und hat nach Angaben der Veranstalter einen Durchmesser von mehr als zehn Metern.

 

Service:

 

Für eine Spende per SMS in Lüneburg muss das Wort "Licht" an die Nummer 83090 geschickt werden. Der Kranz leuchtet dann 15 Sekunden auf. Eine SMS kostet nach Angaben der Veranstalter 1,99 Euro plus SMS-Kosten nach jeweiligem Tarif. Auch ein Anruf unter 09003 942 43 76 lässt den Kranz leuchten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt
  • Urlaubsregion Hannover
    Rathaus Hannover

    Hannovers Highlights machen einen Stadtbesuch unvergessen, die Region bietet Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Informationen dazu gibt's hier. mehr