Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Urteil: Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätungen

Tourismus Urteil: Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätungen

Für eine Flugverspätung können Betroffene nach europäischem und deutschen Recht entschädigt werden. Auf beides kann man aber nicht bestehen, urteilte der Bundesgerichtshof.

Voriger Artikel
Alternativflug annulliert: Weitere Ausgleichszahlung
Nächster Artikel
Verstopfter Kerosinfilter: Airline muss zahlen

Es ist ärgerlich, wenn sich der Flug verspätet. Betroffenen steht dann ein finanzieller Ausgleich zu. Allerdings nur einmal.

Quelle: Boris Roessler

Karlsruhe. Reisende erhalten für Flugverspätungen keine doppelte Entschädigung. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (30. September) entschieden. (Az.: X ZR 126/13)

Die Richter wiesen die Klage eines Ehepaares ab, das eine Kreuzfahrt ab und nach Dubai inklusive Hin- und Rückflug gebucht hatte. Der Rückflug nach Deutschland verzögerte sich um 25 Stunden. Die Fluggesellschaft zahlte den beiden zusammen 1200 Euro Entschädigung, zu der sie nach europäischem Recht verpflichtet war.

Darüber hinaus machte das Paar Ausgleichsansprüche nach deutschem Recht geltend. Die Vorinstanzen wiesen die Klage ab. Auch beim BGH hatte sie keinen Erfolg.

Das Paar habe zwar nach deutschem wie nach europäischem Recht Anspruch auf finanziellen Ausgleich, hieß es. Ein "Nebeneinander" der beiden Ansprüche gebe es aber nicht. Denn beide Entschädigungen verfolgen demzufolge das gleiche Ziel und sollen die mit der Verspätung verbundenen Unannehmlichkeiten ausgleichen. Bei einem weitergehenden Schadenersatzanspruch müssten die 1200 Euro gegebenenfalls angerechnet werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp
  • Urlaubsregion Hannover
    Rathaus Hannover

    Hannovers Highlights machen einen Stadtbesuch unvergessen, die Region bietet Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Informationen dazu gibt's hier. mehr