Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Nach Erdbeben in Ecuador Reiseeinschränkungen möglich

Tourismus Nach Erdbeben in Ecuador Reiseeinschränkungen möglich

Hunderte Tote und verwüstete Städte: Ein schweres Erdbeben hat Ecuador getroffen. Das volle Ausmaß der Katastrophe ist nur bedingt klar. Was bedeutet das für Reisende?

Voriger Artikel
Reise mit Haustier: Einverständnis des Veranstalters nötig
Nächster Artikel
Neue Angebote für Radurlauber im Nordwesten Deutschlands

Ganze Häuserzüge sehen aus wie nach einem Krieg. Foto: Jose Jacome

Berlin. Ecuador-Reisende müssen sich nach dem starken Erdbeben an der Küste des Landes auf Einschränkungen einstellen. Dort gab es schwere Verwüstungen. Die Regierung Ecuadors hat den nationalen Notstand ausgerufen, berichtet das Auswärtige Amt in Berlin.

Von dem Erdbeben mit mehr als 250 Toten waren die Provinzen Esmeraldas und Manabi betroffen. Reisende sollten die örtlichen Medien verfolgen und Anweisungen der Behörden folgen.

Ecuador liegt in einer geografisch unsicheren Region, dort treffen zwei Erdplatten aufeinander. In dem südamerikanischen Land gibt es außerdem viele aktive Vulkane. So muss etwa mit einem Ausbruch des Cotopaxi gerechnet werden, es gilt Warnstufe "Gelb", schreibt das Auswärtige Amt. Der Nationalpark ist nur zum Teil geöffnet. Die Vulkanasche weht manchmal bis in die Hauptstadt Quito, was dort zu Atembeschwerden führen kann, erklärt die Behörde. Auch der Vulkan Tungurahua ist in unterschiedlichen Abständen aktiv.

Informationen zu den vulkanischen Aktivitäten in Ecuador gibt es in Spanisch auf www.igepn.edu.ec.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Urlaubsregion Hannover
    Rathaus Hannover

    Hannovers Highlights machen einen Stadtbesuch unvergessen, die Region bietet Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Informationen dazu gibt's hier. mehr