Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Tourismus Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit "Work & Travel" 19 Prozent fällig.

Voriger Artikel
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn
Nächster Artikel
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer für «Work & Travel» nach Australien reist, muss ab 2017 Steuern zahlen.

Quelle: Dean Lewins

Sydney. Junge Ausländer, die in Australien jobben und reisen wollen, müssen ihre Einkünfte künftig versteuern. Das beschloss das Kabinett in Canberra. Allerdings rückte die konservative Regierung von ihrem ursprünglichen Vorschlag ab, die Verdienste mit 32,5 Prozent zu besteuern. Stattdessen setzte sie den Steuersatz ab 1. Januar 2017 auf 19 Prozent.

Bislang blieben Einkünfte bis zu 18 000 australischen Dollar (gut 12 000 Euro) im Jahr steuerfrei. Kaum einer verdiente bei den Aushilfsjobs auf Farmen, in der Ernte oder in Cafés oder Restaurants mehr als das.

Viele Bauern und Firmen hatten vehement gegen die sogenannte Backpacker-Steuer protestiert. Sie fürchteten, keine billigen Hilfskräfte mehr zu finden. Der Präsident des Bauernverbandes, Brent Finlay, nannte den Kompromiss nun fair.

Gut 225 000 junge Leute bekamen im Haushaltsjahr 2014/15 ein Work-and-Travel-Visum, das es ihnen erlaubt, ein Jahr lang in Australien zu arbeiten und zu reisen. Die meisten gingen an Briten. Deutsche stellten die zweitgrößte Gruppe mit fast 25 000, gefolgt von Südkoreanern, Franzosen und Taiwanesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Urlaubsregion Hannover
    Rathaus Hannover

    Hannovers Highlights machen einen Stadtbesuch unvergessen, die Region bietet Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Informationen dazu gibt's hier. mehr