Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schneeränder am Schuh mit Essigessenz betupfen

Mode Schneeränder am Schuh mit Essigessenz betupfen

Schuhe müssen im Winter einiges aushalten. Salzränder sind dann keine Seltenheit. Sie lassen sich zum Glück leicht wegwischen. Damit ist es aber noch nicht getan.

Voriger Artikel
"The Show Must Go On": Die Pariser Couture feiert das Leben
Nächster Artikel
Eine Berlinerin, fünf Länder und 365 Komplimente

Fiese Schneeränder an Schuhen behandelt man mit Wasser und Essigessenz.

Quelle: Uwe Zucchi

Offenbach. Schneematsch und Regen hinterlassen oft weiße Salzränder an Schuhen. Diese werden am besten mit warmem Wasser und einem fusselfreien, weichen Tuch abgewischt. Claudia Schulz vom Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie in Offenbach empfiehlt außerdem, die weißen Stellen mit etwas Essigessenz zu betupfen. Es gibt auch Spezialprodukte im Handel gegen Schneeränder.

"Meist stammen die Schneeränder nicht nur vom Streusalz, sondern auch von Gerbsalzen, die durch die Feuchtigkeit aus dem Leder treten", erklärt die Expertin. "Daher sollte man immer den ganzen Schuh abwischen. Man darf auch ruhig etwas reiben, um die Flecken wegzubekommen."

"Vorbeugend sollten Schuhe vor dem ersten Gebrauch imprägniert werden", rät Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt am Main. "Das schützt sie sowohl vor Feuchtigkeit und Nässe als auch gegen tiefgreifende Verschmutzungen." Imprägniermittel-Sprays oder -Pumpzerstäuber sollten nur im Freien oder bei guter Belüftung verwendet werden. "Die Imprägnierung sollte regelmäßig auf gereinigten Schuhen aufgefrischt werden."

Das Deutsche Schuhinstitut rät, es beim Imprägnieren nicht zu übertreiben. Besser werden die Schuhe immer nur leicht, dafür aber mehrere Male eingesprüht. Das Material sollte nicht vollständig durchnässt werden und es sollte zwischen den einzelnen Imprägniergängen trocknen können. Gut sei beim Auftragen eines Sprays ein Abstand von mindestens 30 Zentimeter. Das Produkt muss auf das Material des Schuhs abgestimmt sein, da etwa Rauleder ein anderes Gemisch braucht als Glattleder.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles