Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Gefällt Frauen: Männer im kurzärmligen Hemd

Gesellschaft Gefällt Frauen: Männer im kurzärmligen Hemd

Elegant und luftig: Gerade im Hochsommer greifen Männer gern zu kurzärmeligen Hemden. Doch finden das auch Frauen attraktiv? Und was sagen sie zu Cowboystiefeln, Flip-Flops und "Skinny"-Jeans bei Männern? Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Voriger Artikel
Deutsches Schuhinstitut: Sneaker jetzt "gesellschaftsfähig"
Nächster Artikel
Dem Verlaufen vorbeugen: So hält das Make-up im Sommer

Bei Frauen gern gesehen und voll im Trend: Männer im kurzärmeligen Hemden. Hier die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2016 des französischen Designers Agnes B.

Quelle: Ian Langsdon

Berlin. Männer mit kurzärmligem Hemd oder kurzer Hose kommen bei Frauen gut an, Cowboystiefel allerdings weniger. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, das vom 19. bis 22. Juli 1042 Menschen zur Bekleidung von Männern befragt hatte. Etwa die Hälfte davon waren Frauen.

84 Prozent der befragten Frauen sagten, dass Männer im kurzärmligen Hemd (fast) immer oder meistens gut aussehen. Bei kurzen Hosen meinten dies 65 Prozent der Teilnehmerinnen. Auch die meisten Männer fanden diese Kleidungsstücke an ihren Geschlechtsgenossen gut und zwar zu 81 Prozent (kurzärmliges Hemd) und 57 Prozent (kurze Hose).

Männer in Flip-Flops waren dagegen nur für 39 Prozent der Frauen attraktiv. Auch die Investition in Cowboystiefel lohnt sich nur in den Augen weniger Frauen (31 Prozent). Bei den Männern selbst fand beides sogar noch weniger Gefallen. Männer in Anzug und Turnschuhen fanden nur 34 Prozent der Frauen gut. Ganz schlecht schnitten Männer in extrem engen "Skinny"-Jeans bei Frauen ab (19 Prozent Zuspruch). Am untersten Ende standen erwartungsgemäß Männer mit Socken und Sandalen (8 Prozent). Auch unter Männern selbst fanden nur 15 Prozent diese Kombination als attraktiv.

Männer in Sandalen ohne Socken fand die Mehrheit der Frauen (59 Prozent) und knapp die Hälfte der Männer (46 Prozent) dagegen gut.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles