Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Welches Obst und Gemüse in den Kühlschrank darf

Ernährung Welches Obst und Gemüse in den Kühlschrank darf

Nicht alle Lebensmittel sollten gekühlt werden. Tomaten zum Beispiel können fade schmecken, wenn sie im Kühlschrank liegen.

Voriger Artikel
Säure von Sanddornsaft mit Apfelsaft abmildern
Nächster Artikel
Wildschweinfleisch enthält viele Mineralien

Tomaten gehören nicht in den Kühlschrank, da sie sonst ihr Aroma verlieren. Foto: Andrea Warnecke

Bonn. Tomate nein, Kirsche ja: Obst und Gemüse vertragen Kälte unterschiedlich gut. Ein Überblick der Initiative "Zu gut für die Tonne" zeigt, was wie aufbewahrt werden sollte:

Obst: Hier gilt die

Faustregel: Heimisches liebt es kühl, Exoten mögen es warm. Ein paar Ausnahmen gibt es aber:

- In den Kühlschrank dürfen: Äpfel, Zwetschgen, Kirschen, Aprikosen, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Trauben, Feigen und Kiwis.

- Nicht in den Kühlschrank sollen: Bananen, Mangos, Orangen, Mandarinen und andere Zitrusfrüchte, Ananas, Papaya.

Gemüse: Fast alle

Gemüsesorten sind kühlschrankverträglich - mit Ausnahme von wenigen Sorten:

- In den Kühlschrank dürfen: Artischocken, Blumenkohl, Brokkoli, Chicorée, Endivie, Erbsen, Gewürzkräuter (außer Basilikum), Bohnen, Lauchzwiebeln, Kohl, Radieschen, Pilze, Rote Bete, Salat, Sellerie, Spargel, Spinat und Mais.

- Nicht in den Kühlschrank sollen: Aubergine, Tomate, Kartoffeln, Paprika und Kürbis. Anders sieht es bei Angeschnittenem aus - wenn es schnell weiterverarbeitet wird, darf es für wenige Tage gekühlt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles