Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Weinproduktion 2014: Frankreich vorne, Deutschland Zehnter

Ernährung Weinproduktion 2014: Frankreich vorne, Deutschland Zehnter

Mehr Wein: Deutschlands Winzer haben deutlich mehr produziert und dem Land damit Platz 10 unter den Weinnationen gesichert. Weltweit sanken die Erträge dagegen und das Klima sorgte für überraschende Veränderungen in der Rangliste.

Voriger Artikel
Kaffee und Tee in einem: Der spritzige Koffein-Kick Cascara
Nächster Artikel
Honig aus Deutschland am ehesten ohne Schadstoffe

Deutschland hat unter den Weinnationen weltweit den zehnten Rang verteidigt.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Paris. Frankreich hat sich in der Weinproduktion 2014 den Spitzenplatz von Italien zurückerobert, Deutschland hält bei einer deutlichen Steigerung den zehnten Platz. Weltweit gesehen war das ablaufende Jahr vom Produktionsvolumen her kein herausragendes, die ersten Schätzungen der Gesamtproduktion gehen von etwa 271 Millionen Hektolitern Wein aus. Das sind sechs Prozent weniger als im Vorjahr, wie der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV), Jean-Marie Aurand,in Paris erläuterte. Die Weinproduktion war stärker von klimatischen Unwägbarkeiten geprägt, was zu sehr unterschiedlicher Produktion vor allem in Europa führte.

An dem Spitzentrio der Weinproduktion ändert sich allein die Reihenfolge. Die Franzosen erobern mit 46,2 Millionen Hektoliter den ersten Platz von den Italienern zurück, die nach einer eher schwachen Ernte auf 44,4 Millionen Hektoliter kommen. Spanien fuhr nach einem Rekordjahr 2013 den Prognosen für 2014 zufolge noch etwa 37 Millionen Hektoliter in die Keller. Diese drei traditionsreichen Weinländer produzieren mit zusammen 128 Millionen Hektolitern knapp die Hälfte der weltweiten Produktion. In der Rangliste bleiben die deutschen Winzer bei einem ausgesprochen starken Zuwachs von 16 Prozent auf Platz zehn.

Eine Rekordproduktion vermeldet auch Neuseeland, das 3,2 Millionen Hektoliter (plus 29 Prozent) geerntet hat, während Chile einen spürbaren Rückgang von 22 Prozent verzeichnete. Starke Klimaeinflüsse, Trockenperioden wie vor Jahren in Australien und eine von der Politik verordnete Begrenzungen der Produktion führten zu einer kontrastreichen Entwicklung, hob Aurand hervor. So fällt für das laufende Jahr auch der deutliche Rückgang in mehreren osteuropäischen Ländern auf. Für China, 2013 auf Rang 7 der Produzentenskala, fehlen aktuelle Zahlen.

"Die Produktion dieses Jahres dürfte auch die Nachfrage all derer befriedigen, die Wein industriell verarbeiten, etwa zu Cognac, Essig oder Vermouth", sagte Aurand. Als bemerkenswert strich er heraus, dass Wein immer mehr zu einer internationalen Handelsware geworden ist: "Von fünf getrunkenen Flaschen wurden jeweils zwei importiert." Das führte zu einem globalen Exportvolumen von 25 Milliarden Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles